Art and medicine - culture and care

Swedish-Swiss exchange project initiated by Stefan Gautschi and Martin Garwicz

in collaboration with the Grace S. Sandblom Endowment and the

Birgit Rausing Centre for Medical Humanities - Lund University

Grace-Sandblom-Endowment_Sandblomdagen_Lund-University_ART-and-MEDICINE_Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-Creativity-and-Innovation-in-health-professions
Musée de la main UNIL-CHUV, Michele Piffaretti with his video installation «The power of a smile in medical care», 2021

Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-Lund-University-MEDICINE-and-ART-Grace-S-Sandblom-Endowment_Innovation-and-Creativity-in-health-professions_Swedish-Swiss-exchange-project
Musée de la main UNIL-CHUV, Installation vidéo d'Arnaud Dubosson avec la complicité de Franticek Klossner, 2021

Birgit Rausing Centre for Medical Humanities - Lund University - Faculty of Medicine

Lectures and workshop

 

Contemporary art and health professions

Interdisciplinary educational project

Frantiček Klossner, Artist

 

Creativity and Innovation

Artistic capacities in school and vocational education

Urs Schürch, Interlaken Educational Center BZI

 

Musée de la main, Switzerland

Contemporary art in dialogue with science, medicine and society

Carolina Liebling, Musée de la main UNIL-CHUV, Lausanne


Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-Lund-University-Grace-S-Sandblom-Endowment-ART-and-MEDICINE-Creativity-and-Innovation-in-healthcare_Philip-Sandblom_Sandblomdagen
«Kunst und Medizin», Bildungszentrum Interlaken BZI, Ausstellungsansicht Kunsthaus Interlaken, 2018

konst - vård - medicin - empati

The interdisciplinary educational project «Art and Medicine» was developed by Frantiček Klossner and Urs Schürch explicitly for the healthcare professions and implemented for the first time in 2017 at the BZI Education Center. As part of the innovation competition "Art in Schools", it was awarded a prize by the Canton of Bern's Department of Culture as a model educational project and financed in collaboration with the Stanley Thomas Johnson Foundation. The project enables vocational students from the healthcare professions to actively engage with cultural issues. Personal experiences and emotions from the healthcare sector are illuminated from artistic perspectives and made visible in a creative and unconventional way. The artistic works developed by the students in the course of the project were presented to the public in two highly acclaimed exhibitions «Art and medicine - Art and care» at Kunsthaus Interlaken (2018) and PZM Psychiatric Center Münsingen (2019). Due to the extremely large public response, it quickly became clear that this project must be continued in a sustainable manner.

 

Art Soin - Carte blanche for those who take care of us

In cooperation with the Musée de la main UNIL-CHUV, the educational project «Art and Medicine» has also taken place in the French-speaking part of Switzerland in spring 2021. Under the direction of the artist Frantiček Klossner, students from the Haute Ecole de Santé du Canton de Vaud HESAV and the Haute Ecole de la Santé LA SOURCE participated. The artistic works created during the project were presented in a large special exhibition «ART SOIN» at the Musée de la main UNIL-CHUV. This opened an unconventional platform for the health professions: «Carte blanche for those who take care of us». The students' works inspired and convinced a wide audience with their authenticity and honesty. The exhibition clearly demonstrated the great social commitment of the young generation and the systemic importance of the health care professions in the current context of the pandemic.

 

Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne

The Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne was founded in 1997 by Professor Claude Verdan, a specialist in hand surgery, and is explicitly dedicated to the dialogue between contemporary art, medicine and science. It works in close cooperation with the University of Lausanne UNIL, the University Hospital of the Canton Vaud CHUV and the École polytechnique fédérale de Lausanne EPFL. Because science, medicine and health occupy an important place in our lives and in our society, the Fondation Claude Verdan, the University of Lausanne and the CHUV have joined forces to make the Musée de la main UNIL-CHUV a place of culture that allows everyone to explore important scientific and social issues in a spirit of openness, dialogue and curiosity.

 

profiling medical humanities in education and research

Das Birgit Rausing Centre for Medical Humanities an der Universität Lund, ist ein Wissenszentrum, das sich explizit der Entwicklung und Profilierung der medizinischen Geisteswissenschaften in Lehre und Forschung widmet. In Zusammenarbeit mit dem Humanities Laboratory, dem Forum Medicum Lab und dem Bioimaging Centre LBIC, werden neue Bildungsinitiativen erforscht und entwickelt. Das neue Zentrum konnte 2020 dank einer grosszügigen Zuwendung von Birgit Rausing gegründet werden. Als Kunsthistorikerin verfolgte Birgit Rausing (geb. Mayne) die Entwicklungen in den Bereichen der Medizinischen Geisteswissenschaften bereits schon seit vielen Jahren. Sie stand in engem Kontakt mit dem ehemaligen Rektor der Universität Lund, Philip Sandblom, dem Verfasser des Buches «Creativity and Disease - How illness affects literature, art and music». Der Mediziner und leidenschaftliche Kunstsammler hatte sich als Vordenker, lang bevor es die Fachbezeichnung der Medical Humanities überhaupt gab, stark für die transdisziplinären Innovationen engagiert. Mit ihrer Spende verbindet Birgit Rausing die Hoffnung, dass die Universität Lund nun die Lehre und die Forschung in den Bereichen der medizinischen Geisteswissenschaften verstärken und ausbauen wird.

 

Anders_Palm_Birgit Rausing Center for Medical Humanities_University_Lund_Sweden

Die jahrelange Pionierarbeit von Anders Palm, Professor für Literatur- und Sprachwissenschaft an der Universität Lund, hat wesentlich zur Gründung und Etablierung des Birgit Rausing Centre for Medical Humanities in Lund beigetragen. Er gilt als der Begründer solcher Studienangebote an der Universität Lund, die heute als Selbstverständlichkeit in die schwedische Medizinausbildung integriert sind. Anders Palm wurde 2011 die Ehrendoktorwürde in Medizin verliehen.

 

Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-University-Lund-Donator-Birgit-Rausing-with-Gunilla-Westergren-Thorsson
Birgit Rausing mit Gunilla Westergren-Thorsson, Lund University, 2016

 

Auszug aus einem Interview mit Birgit Rausing: «Angeregt durch die Aktivitäten, die Professor Anders Palm an der Universität Lund initiiert und entwickelt hat, war es mir schon lange ein Anliegen, die Bedeutung der Geisteswissenschaften im Gesundheitswesen zu fördern. Heute haben viele Menschen mehr als früher erkannt, wie wichtig es ist, die Verbindungen zwischen den Geisteswissenschaften und der medizinischen Praxis zu verstehen, um ihren gesellschaftlichen Nutzen herauszustellen. Mit der Gründung einer Stiftung zur Unterstützung dieses Wissenszentrums möchte ich dazu beitragen, die Rolle der Geisteswissenschaften zu verdeutlichen, die es dem Gesundheitswesen ermöglicht, den ganzen Menschen in der Begegnung mit und der Behandlung von Patienten zu sehen.»

 


Birgit och Gad Rausings stiftelse för Humanistisk Forskning

Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-Faculty-of-Medicine-University-Lund-Sweden-the-donator-Birgit-Rausing-1954-with-her-daughter-Kirsten-Elisbet-Rausing
Die Kunsthistorikerin Birgit Rausing (geb. Mayne) in ihrer Wohnung 1954, im Spiegel ihre zweijährige Tochter Kirsten Elisbet, Foto: Vecko-Journalen
Birgit-och-Gad-Rausings-stiftelse_Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-Faculty-of-Medicine-University-Lund-Sweden-the-donating-couple-Rausing-Mayne
Birgit und Gad Rausing beim königlichen Neujahrsempfang im Stockholmer Schloss am 1. Januar 1995

Birgit-Rausing-Centre-for-Medical-Humanities-University-Lund-Donator-Birgit-Rausing-with-Carl-XVI-Gustaf-King-of-Sweden
30. Januar 2015: Verleihung der «King's Medal in size 12 with the ribbon of the Order of the Seraphim» an Birgit Rausing durch König Carl XVI. Gustaf von Schweden

birgit-rausing-hall-skissernas-museum-carolina-liebling-musee-de-la-main-unil-chuv-lausanne-art-et-science
Carolina Liebling, directrice adjointe du Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne, lors de la visite au Birgit Rausing Hall au Skissernas Museum, à l'occasion du projet d'échange suédois-suisse ART SOIN en coopération avec le Grace S. Sandblom Endowment.
birgit-rausing-hall-lund-skissernas-museum-swiss-artist-franticek-klossner-lund-university-medical-humanities-art-care
Reflexion in der Spiegeldecke: Frantiček Klossner in der Birgit Rausing Halle. Im Vordergrund die Wandmalerei der Künstlerin Swoon, Caledonia Curry, basierend auf Gesprächen mit syrischen und afghanischen Flüchtlingen in Malmö 2016.

skissernas-museum-lund-public-art-philip-sandblom-with-the-king-of-sweden-grace-sandblom-endowment-lund-university-sandblomdagen
Kronprinz Gustav VI. Adolf von Schweden (1950 - 1973 König von Schweden) mit Kurator Gunnar Brähammar und Prof. Philip Sandblom im 1934 eröffneten Arkivmuseet / heute: Skissernas Museum

sandblomdagen-lund-university-sweden-medical-humanities-philip-sandblom-art-and-medicine-creativity-and-disease
Kreativität und Krankheit - Vom Einfluss körperlicher und seelischer Leiden auf Literatur, Kunst und Musik, Marion Boyars Verlag 1997, Erstveröffentlichung 1982
Grace_Sandblom_Endowment_Arts_medicine_humanities_Sandblom_Collection_Ernst_Josephson
Ernst Josephson, "Uncle Ludvig" (theatre director Ludvig Josephson), Oil on canvas, 1893, Signature: Stockholm 1893 APRIL - a Midsummer Night's Dream SHAKSPEARE

KUNST UND MEDIZIN: Philip Sandblom verband die medizinische Forschung mit seiner Leidenschaft für die Gegenwartskunst. Sein Interesse an den Wechselwirkungen zwischen Kreativität und Krankheit zog sich durch sein ganzes Leben. In mehreren Artikeln und Büchern brachte er diese Zusammenhänge unter neuen medizinischen und kunsthistorischen Perspektiven zum Ausdruck. Sein vielbeachtetes Buch «Creativity and Disease: How illness affects literature, art, and music» wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Darin untersucht er die Verbindung zwischen der realen Welt und der Welt der Fantasie. Basierend auf zahlreichen persönlichen Künstlergesprächen, analysiert Philip Sandblom die Auswirkungen von physischen oder psychischen Erkrankungen auf das künstlerische Œuvre von bildenden Künstlern, Schriftstellern und Musikern.

 

Grace-Sandblom's_Endowment_Sandblomdagen-Lund_grace-and-philip-sandblom-collection-henri-matisse_Creativity-and-Disease_Art-and-Medicine
Henri Matisse, «Harmonie en jaune», painted in 1928, Five years after its creation, in 1933, Grace and Philip Sandblom acquired the work in New York from the artist's younger son Pierre.

 

Mit Henri Matisse (1869-1954) verband Philip Sandblom eine innige Freundschaft. Er besuchte den Künstler auch im Hinblick auf die Recherchen zu seinem Buch «Creativity and Disease». Henri Matisse war bereits stark geschwächt von seiner Krebserkrankung. Er akzeptierte die Operationen, die von den berühmtesten Chirurgen Frankreichs durchgeführt wurden, nur widerwillig. Es gelang ihnen, sein Leben zu retten, aber er kämpfte fortan mit schwerwiegenden körperlichen Beeinträchtigungen. Philip Sandblom befragte den Künstler während dieser noch krank im Bett lag, zu seinen Füßen eine Katze, mit einem langen Zeigestock vom Bett aus die Gestaltung seiner «papiers découpés» dirigierend. Henri Matisse erläuterte gegenüber Sandblom, wie die Krankheit seine Einstellung zum Leben und zur Kunst radikal verändert hatte. «Er wolle dieses Leben, das ihm nun ein zweites Mal geschenkt worden sei, mit so viel Freude wie nur möglich ausstatten. Unter Blut, Schweiss und Tränen habe er der modernen Kunst am Anfang neue Wege gewiesen - jetzt aber wolle er sich das Vergnügen gönnen, diese Wege noch einmal leichten Herzens zu beschreiten, ohne ständiges Ringen und Kämpfen». Diese neue Gemütsverfassung ist im Alterswerk von Henri Matisse deutlich spürbar. In den darauf folgenden 13 Jahren des «geschenkten Lebens», herrscht in seinen Werken ein glücklicher Hauch von Ruhe und Gelassenheit (Ataraxie und Eudaimonie). Matisse selbst war von der positiven Ausstrahlung seiner Farben und ihrer Heilkraft so sehr überzeugt, dass er seine Freunde aufforderte, die Bilder über ihre Betten zu hängen.

 

sandblomdagen-lund-university-sweden-grace-s-sandblom-endowment-philip-sandblom-creativity-and-disease-henri-matisse
wie vom Künstler Henri Matisse gewünscht, hängt sein Werk «Harmonie en jaune» direkt über dem Bett. Die Fotografie entstand am Morgen vom 13. Dezember 1964. Grace und Philip Sandblom werden zum «Luciafest» mit Gesang und und «Lussekatter» begrüsst.

sandblomdagen-lund-sweden-grace-s-sandblom-endowment-philip-sandblom-lund-university-art-collection-bishops-house
Grace Sandblom Schaefer, porträtiert vom schwedischen Künstler Fritiof Schüldt, 1932, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970

Grace S. Sandblom Endowment

Zum Gedenken an Phillip Sandblom (1903-2001), hat seine Frau Grace (geb. Schaefer, 1907-2006) einen Fonds eingerichtet. Durch die Unterstützung jährlicher Vorträge und anderer Aktivitäten soll das Andenken an Phillip Sandblom in lebhafter Weise geehrt werden. Die Zielsetzungen, für die sich Grace und Phillip Sandblom mit grosser Leidenschaft sowohl in der Medizin, wie auch in der bildenden Kunst und den Geisteswissenschaften engagiert haben, sollen weiterentwickelt und gewürdigt werden. Mit der Veranstaltungsreihe SANDBLOMDAGEN, die alljährlich im Oktober zu Philip Sandbloms Geburtstag stattfindet, verfolgt die Universität Lund diese Ziele kontinuierlich: Mit Vorträgen, Ausstellungen und Konzerten wird der transdisziplinäre Dialog zwischen Kunst, Medizin und Geisteswissenschaften gestärkt.

 

Philip Sandblom wurde am 29. Oktober 1903 als Sohn schwedischer Eltern in Chicago, in den USA, geboren. 1906 zog die Familie nach Oslo, wo Philips Vater John Sandblom die norwegische Schule für Zahnmedizin gründete. Norwegen hatte erst ein Jahr zuvor seine Unabhängigkeit von Schweden erlangt. Drei Jahre später zog die Familie nach Stockholm. Philips Vater wurde 1922 zum Zahnarzt des Königs von Schweden ernannt und war von 1924 bis 1945 erster Hofzahnarzt. Nebst seiner Tätigkeit als Zahnmediziner war er ein begeisterter Seemann und Segler beim Kungliga Svenska Segel Sällskapet. Der Vater übertrug diese Begeisterung auf seine Söhne Philip und Carl Gustaf (*1908) und gewann mit ihnen und den Mannschaftskameraden Clarence Hammar, Tore Holm, Wilhelm Törsleff, eine Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam.

 

Sein Medizinstudium, das er 1930 abschloss, absolvierte Philip Sandblom am Karolinska Institutet in Stockholm. Den Masterabschluss machte er 1934 an der Northwestern University in Chicago. 1944 erwarb er seinen Doktor in Medizin am Karolinska Institutet. Bereits 1945 wurde er Chefarzt im Kronprinsessan Lovisas Barnsjukhus, einem Stockholmer Kinderkrankenhaus. 1950 ernannte ihn die Universität Lund zum Professor für Chirurgie. 1957 folgte die Ernennung zum Rector Magnificus. Sein Rek­to­rat fiel in die Zeit der grossen Studentenbewegungen der 60er Jahre. Er erkannte sehr früh die Bedeutung der gesellschaftlichen Umwälzungen und förderte den internationalen Dialog durch ein Austauschabkommen mit der University of California, was zu einem regen Austausch zwischen Studierenden beider Universitäten führte. Wie in der ganzen westlichen Welt, kam es auch in Schweden zu Studentenunruhen und Demonstrationen mit teilweise gewalttätigem Ausgang. Der gesellschaftliche Wandel und die politische Atmosphäre verlangten nach tatsächlichen Erneuerungen besonders auch im akademischen Betrieb der europäischen Universitäten. Als Rector Magnificus schuf Philip Sandblom mehrere, damals neuartige Möglichkeiten der studentischen Mitbestimmung an der Universität Lund. Er erwies sich als starker Kämpfer für die akademische Freiheit und als Botschafter für die kulturelle Vielfalt. Seine dialogbereite offene Haltung verschaffte ihm bei der jungen Generation großen Respekt. Sein berühmter Leitspruch bleibt für immer aktuell: «Von allen denkbaren Wegen, einen Konflikt zu lösen, ist Gewalt der schlechteste.»

 

Nach seiner Pensionierung (1970) zog das Paar nach Lausanne in die Schweiz, wo Philip Sandblom eine Anstellung am Centre hospitalier universitaire vaudois CHUV annahm. Er operierte weiter und besuchte Krankenhäuser in der ganzen Welt, um Vorträge zu halten und seine sanfte - atraumatische - Operationstechnik zu demonstrieren. Besonders oft war er als Forscher in San Diego in den USA tätig. Von der Schweiz aus hielten Grace and Philip Sandblom einen regen Kontakt zu ihren Freunden in Schweden und zur Universität Lund.

 

Sandblomdagen Lund University Sweden


grace_s_sandblom_endowment_lund_university_birgit_rausing_centre_profiling_medical_humanities_in_education_and_research_sandblomdagen_art_and_medicine
ART AND CARE - Students of the Educational Center for Healthcare Interlaken BZI with an interactive installation at the Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne, Switzerland, 2018

Grace_and_Philip_Sandblom_Art_Collection_Georges_Braque
Georges Braque, «Nature Morte à la Fourchette», Öl auf Leinwand, 1929, Kunstsammlung Grace und Philip Sandblom, 1933 angekauft bei Henry Reinhardt & Son

grace_s_sandblom_endowment_sandblomdagen_lund_university_donator_grace_sandblom_schaefer_by_fritiof_schueldt
Grace Sandblom Schaefer, Portrait-Studie durch Fritiof Schüldt, 1931
sandblomdagen-lund-university-sweden-philip-sandblom-grace-s-sandblom-endowment-painting-fritiof-schueldt
Philip Sandblom porträtiert von Fritiof Schüldt, 1936, Kunstsammlung der Universität Lund, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970


Grace and Philip Sandblom ART Collection

Grace and Philip Sandblom teilten eine leidenschaftliche Liebe zur bildenden Kunst und engagierten sich für die aktuellsten Strömungen der Gegenwartskunst. Ein erster gemeinsamer Kunstkauf, kurz nach ihrer Heirat 1932 in New York, war «Nature Morte à la Fourchette» von Georges Braque (Bild oben). Während ihres langen und glücklichen gemeinsamen Lebens schufen sie eine international herausragende Kunstsammlung mit zukunftsweisenden Werken, die sich aus heutiger Sicht zu bedeutenden Meilensteinen der europäischen Kunstgeschichte entwickelt haben. Darunter sehr zentrale Werke von Delacroix, Courbet, Cézanne, Seurat, Modigliani, Maillol, Bonnard, Matisse, Gris, Picasso, Miro, De Staël, Mondrian, Villon, Chillida, López García, Dubuffet und führenden schwedischen Kunstschaffende wie Hilding Linnqvist, Ernst Josephson, Carl Fredrik Reuterswärd, Ivar Arosenius, Fritiof Schüldt, Ola Billgren und Axel Nilsson. Philip Sandblom engagierte sich während vielen Jahren als Vorstandsmitglied in der Nationalen Vereinigung für visuelle Künste sowie im Schwedischen Kunstverein und im Verein zur Förderung von Gegenwartskunst.

 

Prof. Frank A. Wollheim berichtet 2014 rückblickend im Journal of Medical Humanities Hektoen International, wie er als junger Student die Kunstsammlung zuhause bei Sandbloms persönlich erlebte: «Wir wurden als Studenten von Prof. Philip Sandblom in sein Wohnhaus eingeladen und mit einem leichten Essen bewirtet. Anschließend führte uns der Professor durch das Haus mit seinen Schätzen an schwedischen und europäischen Kunstwerken. Dieser Abend war ein wahrhafter Augenöffner für uns Medizinstudenten in einer so kleinen Stadt wie Lund, mit begrenztem Zugang zu großen Museen. In der Eingangshalle des Hauses war ich überwältigt von einem großartigen Porträt von Amedeo Modigliani. Dieses Werk wurde in späteren Jahren gegen ein Gemälde von Gustave Courbet, «Renard mort suspendu à un arbre, dans la neige» (1864), ausgetauscht. Im Speisesaal beeindruckte mich das orientalistisch anmutende Werk von Eugène Delacroix, «La Chasse aux lions» (1855). Ich erinnere mich auch ganz besonders an die umwerfenden Werke von Pablo Picasso, «La source» (1921) und «La Montagne de Paille» (1950) von Jacques Villon (dem ältesten Bruder von Marcel Duchamp) im Schlafzimmer der Sandbloms. Über dem Bett hing ein farbenprächtiges Gemälde von Henri Matisse, «Harmonie Jaune» (1928/29), das die Sandbloms von Pierre Matisse, dem jüngeren Sohn des Malers, 1933 in New York erworben haben. Es war sehr anregend, unseren Professor für Chirurgie dabei zu beobachten, wie er uns einige Geheimnisse über die Schätze an den Wänden erklärte. Ein schwedisches Meisterwerk in der Sammlung war ein Bildnis mit dem Titel «Uncle Ludvig» von Ernst Josephson. Es zeigt den Onkel des Künstlers, den bekannten Regisseur, Theaterdirektor und Schriftsteller Ludvig Josephson (1832–1899) und dessen seelische Verfassung in berührend lebhafter Weise. Das Portrait entstand 1893, wenige Jahre nach der schwerwiegenden psychischen Erkrankung des Regisseurs. Ernst Josephson gilt heute als der bedeutendste schwedische Maler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Philip Sandblom sah das Werk bereits in jungen Jahren im Haus von Bekannten und bat seine Eltern, das Werk anzukaufen. Schließlich möchte ich noch den schwedischen Maler Hilding Linnqvist erwähnen, einen engen Freund der Familie Sandblom und sein inzwischen weithin bekanntes Gemälde «The Ward» von 1920. Es zeigt eine Krankenstation mit Pflegenden, Ärzten und Patienten. Vor den Fenstern bricht die blaue Stunde der Dämmerung herein. Mit dem Werk erinnert sich der Künstler an seinen Aufenthalt im Sabbatsberg-Krankenhaus, wo er intensivmedizinisch aufgrund einer Meningitis behandelt wurde. Die Sandbloms haben das Gemälde 1927 angekauft. Heute ist es in der Sammlung des Moderna Museet. Grace und Philip Sandblom haben viele öffentliche Museen in Schweden reich beschenkt, besonders auch das Schwedische Nationalmuseum. Im Gegenzug veröffentlichte das Nationalmuseum ein umfassendes Werkverzeichnis «The Grace and Philip Sandblom Collection», in dem Philip Sandblom über seinen Weg zur Medizin und zur Kunst, über die Geschichte der Ankäufe und nicht zuletzt darüber, wie er seine Frau kennenlernte, berichtet: Grace Schaefer (1907-2006) war die Tochter eines Bankiers aus New York City. Sie und ihre Mutter reisten einmal im Jahr nach Europa. Im Jahr 1931 verbrachten sie einige Zeit in Stockholm. Sie kannten die Familie Sandblom durch Freunde in New York. An ihrem letzten Abend aßen sie mit der Familie Sandblom in Saltsjöbaden außerhalb von Stockholm. Am nächsten Morgen sollten die Schaefer-Damen nach Chicago abreisen. Philip überredete sie jedoch, die Abreise auf den Nachmittag zu verschieben. Er wollte Grace unbedingt einige Gemälde im Nationalmuseum zeigen. Sie verabredeten sich auf der Skeppsholmen-Brücke. Hier überraschte er Grace mit einem Heiratsantrag. Sie sagte, sie brauche Zeit, um darüber nachzudenken. Einige Minuten später, als sie im zweiten Stock des Museums ankamen, waren ihre Überlegungen ausgereift. Sie nahm den Antrag an. Das Paar heiratete im März 1932 in New York und führte eine lebenslange, sehr glückliche Ehe. Sie erfreuten sich der Geburt von 5 Kindern, 15 Enkelkindern und 12 Urenkelkindern.»


ein Aufruf zur Wahrung des Friedens

city-of-lund-sweden-tourist-highlight-cultural-top-attraction-art-in-public-space-call-for-peace-eduardo-chillida
im Stadtzentrum von Lund: Eduardo Chillida, «Campo espacio de paz», Skulptur aus schwedischem Diabas, 1972

Als Rektor der Universität Lund und als leidenschaftlicher Botschafter für die zeitgenössische Kunst, gelang es Philip Sandblom, den Stadtrat der «Studentenstadt Lund» davon zu überzeugen, eine Skulptur des baskischen Künstlers Eduardo Chillida zu erwerben. «Campo espacio de paz» (Raumfeld des Friedens) konnte 1972 auf dem zentralen Platz in der Innenstadt von Lund realisiert werden. Die Skulptur setzt sich zusammen aus 6 ineinandergreifenden Steinblöcken aus schwarzem schwedischem Diabas. Diese Steinformation könnte geöffnet werden, wenn tatsächlich einmal Frieden auf der Welt möglich wäre.

 

Beim Ankauf war die Skulptur sehr umstritten, wie es auch bis heute immer wieder bei Gegenwartskunst der Fall ist. Dieser Diskurs gehört ganz offensichtlich zu den natürlichen Geburtswehen von hochwertiger und interessanter Kunst im öffentlichen Raum. Heute ist das Werk von Eduardo Chillida ein identitätsstiftendes Wahrzeichen der Stadt Lund und ein sehr aktuelles Mahnmal dafür, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Chillida-Eduardo_Sculpture_Project-for-Dallas_Grace-and-Philip-Sandblom-Collection
Eduardo Chillida, Studie zum Projekt «De Musica» in Dallas 1989, Schenkung von Grace und Philip Sandblom an das Moderna Museet Stockholm 1998
Grace_and_Philip_Sandblom_Collection_Eduardo_Chillida_a_constant_call_for_peace_City_of_Lund_Sweden
Eduardo Chillida, «Campo Espacio de Paz», Sculpture, Steel, 19 x 22 x 38 cm, realized 1965, Grace and Philip Sandblom Collection, acquired in 1967 from Galerie Maeght

Grace-Sandblom-Endowment_Sandblomdagen-Lund-University_Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Piet-Mondrian
Piet Mondrian, «Composition (A) en rouge et blanc», datiert 1936, Grace und Philip Sandblom kauften das Werk 1964 bei Sidney Janis in New York
Grace-Sandblom-Endowment_Sandblomdagen_Lund_University_medical-humanities_art-and-medicine_Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Aristide-Maillol
Aristide Maillol, "Femme accroupie", Unikat aus Marmor, 1937, Grace und Philip Sandblom erwarben das Werk direkt vom Künstler beim Besuch in seinem Atelier in Marly-le-Roi 1937

Philip_Sandblom_with_the_sculptor_Aristide_Maillol_in_Marly-le-Roi_Creativity_and_Illness_Art_and_Medicine
Philip Sandblom mit dem Bildhauer Aristide Maillol in seinem Atelier in Marly-le-Roi, 1937

grace_and_philip_sandblom_art_collection_spanish_realism_artist_antonio_lopez_garcia_cocina_de_tomelloso
Antonio López García, «Cocina de Tomelloso», Pencil and graphite on paper mounted on wood, 1975-80. Grace and Philip Sandblom Collection, acquired from Marlborough Gallery in 1980
grace_and_philip_sandblom_art_collection_spanish_realism_antonio_lopez_garcia
Antonio López García, «Una Rosa», 1980 acquired directly from the artist, Grace and Philip Sandblom Collection

Antonio López García (geb. 1936 in Tomelloso) ist heute einer der am meisten verehrten zeitgenössischen Künstler Spaniens und gehört zu den herausragenden Vertretern des spanischen Realismus. 1985 wurde er mit dem «Premio príncipe de Asturias en las artes» ausgezeichnet und 1993 zum Mitglied der Königlichen Akademie von San Fernando ernannt. Seine Skulpturen aus Birkenholz «Hombre y mujer», an denen er von 1986 bis 1990 gearbeitet hat, sind seit 2001 in der ständigen Sammlung des Museums Reina Sofía  in Madrid in Saal 405 des Sabatini-Gebäudes ausgestellt.


Sandblomdagen_Lund-University_Philip-Sandblom_Creativity-and-Disease_Medicine-and-contemporary-Art_foto_Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Juan-Gris_la-tranche-de-melon
Juan Gris, «La tranche de melon», 1926
Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Juan-Gris
Philip Sandblom in seinem Haus im Jahr 1963, im Hintergrund zwei Werke von Juan Gris, "Le pot de geranium" und "La tranche de melon".
Grace_and_Philip_Sandblom_Art_Collection_Synthetic_Cubism_Juan_Gris_Crystal_Cubism
Juan Gris, «Le pot de geranium», July 1915, Oil on canvas, 81 x 60 cm, Grace and Philip Sandblom Collection, acquired from Jacques Seligmann Galleries, New York in 1938

sandblomdagen-lund-university-grace-sandblom-endowment-grace-and-philip-sandblom-art-collection-olga-picasso-chochlowa-moderna-museet-stockholm
Grace und Philip Sandblom anlässlich ihrer Schenkung an das Schwedische Nationalmuseum 1970, mit Direktor Bengt Gustaf Dahlbäck und «La source» von Pablo Picasso

Bei der Frau auf dem Gemälde «La source», handelt es sich um die ukrainische Primaballerina der «Ballets Russes», Olga Stepanowna Chochlowa. Die Tänzerin und der Künstler lernten sich 1917 bei den Proben zum legendären Ballet réaliste «Parade» kennen. Erik Satie hatte die Musik, nach einem Thema von Jean Cocteau, speziell für Sergei Djagilew's «Ballets Russes» komponiert. Jean Cocteau hatte Pablo Picasso dazu eingeladen, die Kostüme und das Bühnenbild zu gestalten. Die Choreografie stammte von Léonide Massine. Das Ballett wurde am 18. Mai 1917 im Théâtre du Châtelet in Paris uraufgeführt und verursachte einen Skandal. Es gilt rückblickend in der Kunstgeschichte als Schlüsselwerk für multimediale Verbindungen von bildenden und darstellenden Künsten.

 

Olga Stepanowna Chochlowa und Pablo Ruiz Picasso heirateten am 12. Juli 1918 in Paris in der Alexander-Newski-Kathedrale nach russisch-orthodoxem Ritus. Trauzeugen waren Jean Cocteau, Guillaume Apollinaire und Max Jacob. Die Ehe hielt bis 1935. Olga forderte die Scheidung, nachdem sie von der Beziehung ihres Mannes mit Marie-Thérèse Walter erfuhr. Picasso lehnte eine Scheidung aus finanziellen Gründen ab und blieb mit Olga verheiratet bis zu ihrem Tod am 11. Februar 1955.

 

Das Gemälde «La source»  entstand im Jahr der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes Paulo Joseph Ruiz Picasso (geb. 4. Februar 1921). Als einziger ehelicher Sohn von Pablo Picasso wurde Paulo Joseph Ruiz Picasso zum Halbbruder von Maya Wiedmaier-Picasso (*1935), Claude Picasso (*1947) und Paloma Picasso (*1949).

olga-stepanowna-chochlowa-picasso-la-source-swedish-national-museum-stockholm
Olga Picasso Chochlowa im Atelier in Montrouge, Frühjahr 1918, drei Monate vor ihrer Hochzeit sitzt sie Modell für das Gemälde «Portrait d'Olga dans un fauteuil», Musée Picasso Paris


Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Eugène-Delacroix_La-Chasse-aux-lions
Eugène Delacroix, «La Chasse aux lions», 1855, Schwedisches Nationalmuseum in Stockholm, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970

Grace-and-Philip-Sandblom-Art-Donation_European-Art-and-Medical-Humanities_Gustave-Courbet
Gustave Courbet, «Portrait des Kunstsammlers Jules Bordet aus Dijon», Öl auf Leinwand, 60x50cm, Widmung: «Für meinen Freund J. Bordet», 1870, Schwedisches Nationalmuseum, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1999

grace-and-philip-sandblom-art-collection-gustave-courbet-renard-mort-suspendu
Gustave Courbet «Renard mort suspendu à un arbre, dans la neige», 1864, Swedish National Museum, Stockholm, Donated by Grace and Philip Sandblom 1970

grace-and-philip-sandblom-art-collection-josse-and-gaston-bernheim-jeune-paul-cezanne-piscine-jas-de-bouffan
Paul Cézanne, «La piscine du Jas de Bouffan», Öl auf Leinwand, ca. 1885-86, Metropolitan Museum of Art, New York

Grace und Philip Sandblom kauften «La piscine du Jas de Bouffan» bei Josse und Gaston Bernheim-Jeune, 1934 in Paris. Am 1. Mai 1946 übergaben sie es zum Wiederverkauf an Durand-Ruel (Paris und New York). Zwei Wochen später, am 15. Mai 1946, hat es der bekannte Kunstsammler Stephen C. Clark bei Durand-Ruel in New York erworben. 1960 ging es durch sein Vermächtnis an das Metropolitan Museum of Art.


Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Georges-Seurat_1884
Georges Seurat, «The Bridge at Bineau», 1884, Oil on wood, 14,5 x 24 cm, Swedish National Museum, Donation 1970 from Grace and Philip Sandblom

Grace_and_Philip_Sandblom_Art_Collection_Pierre_Bonnard_painting_the_color_and_the_emotion
Pierre Bonnard, «Paysage de Cannet», Oil on canvas, 44,5 x 63,5cm, created in 1935, Collection Grace and Philip Sandblom, Acquired in 1937 from Henry Kapferer Paris

grace-and-philip-sandblom-art-collection-nicolas-de-stael-composition-oil-on-canvas1949
Nicolas de Staël, «Composition», Oil on canvas, Octobre 1949, The Grace and Philip Sandblom Art Collection

Grace_and_Philip_Sandblom_Art_Collection_Jacques_Villon_montagne_de_paille
Jacques Villon (ältester Bruder von Marcel Duchamp), «La montagne de paille», 1950, Sammlung Sandblom, angekauft 1953 bei Svensk-Franska Konstgalleriet

Sandblomdagen_Lund_University_profiling_medical_humanities_Grace_Sandblom_Endowment_Healthcare_education_project_Grace_and_Philip_Sandblom_Art_Collection
Jean Dubuffet, «Béret Rose», oil and collage on canvas, titled and dated Août 56 on the reverse, Grace and Philip Sandblom Collection, acquired from Pierre Matisse Gallery in 1960

hilding-linnqvist-swedish-art-collection-lund-university-bishop-house-grace-and-philip-sandblom-collection
Hilding Linnqvist, «The Madhouse Park», Öl auf Leinwand, 90 x 68 cm, 1917, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom
hilding-linnqvist-swedish-art-collection-grace-and-philip-sandblom-art-care-medicine-sabbatsberg-hospital-stockholm
Hilding Linnqvist, «Krankenhaus Station II», 1920, Moderna Museet, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970, Mit dem Werk erinnert sich der Künstler an seinen Aufenthalt im Sabbatsberg Hospital Stockholm, wo er intensivmedizinisch behandelt wurde.

Hilding_Linnqvist_swedish_artist_painter_naive_art_Grace_and_Philip_Sandblom_Collection_Sweden_Art_of_the_20th_century
Hilding Linnqvist, «The Happy People», 1917, Collection of Grace and Philip Sandblom

 

Der Künstler Hilding Linnqvist (1891-1984) war ein enger Freund von Grace und Philip Sandblom, die ihn über viele Jahre hinweg kontinuierlich unterstützten. Mit seiner Malerei wandte er sich (zusammen mit seinen Künstlerfreunden Fritiof Schüldt und Axel Nilsson) gegen die akademischen Normen der Malerei jener Zeit. Seine Werke sind durchdrungen von authentischer Direktheit, überbordender Spielfreude und einer grossen künstlerischen Freiheit. Dies sind wohl auch die Gründe dafür, dass seine Werke bis heute aktuell geblieben sind und immer wieder aufs Neue auch ein junges internationales Publikum begeistern. Sein charakteristischer Malstil und die Wahl seiner Motive sicherten ihm einen Platz unter den führenden schwedischen Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts.

 

Sandblomdagen_Lund-University_Medical-Humanities_Creativity-and-Disease_Medicine-and-ART_Hilding-Linnqvist-portrait-of-Dr-Anderberg_Grace-and-Philip-Sandblom-Collection
Hilding Gunnar Oskar Linnqvist, Porträt von Dr. Anderberg, 1918, Moderna Museet Stockholm, Schenkung der Grace und Philip Sandblom Kunstsammlung
Grace-Sandblom-Endowment_Art-and-Medicine_Philip-Sandblom_Creativity-and-Disease_Healthcare-and-social-change_Hilding-Linnqvist_Song-of-the-Heart
Hilding Linnqvist, «Song of the Heart», Oil on panel, 1920, Moderna Museet Stockholm, Purchase with a contribution from Grace and Philip Sandblom 1960


Lund University Art Collection

Die Kunstsammlung der Universität Lund umfasst rund 2.500 Werke. Viele von ihnen sind dauerhaft in verschiedenen Fakultätsgebäuden und im Alten Bischofshaus, dem Repräsentationsgebäude der Universität, ausgestellt. Der Aufbau der Sammlung begann Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Ziel, den Studenten einen direkten Kontakt mit aktueller Kunst zu ermöglichen und sie mit ihr vertraut zu machen. Professor Philip Sandblom, Rektor der Universität Lund (1957-1968), war der Ansicht, dass die Präsenz von zeitgenössischer Kunst in den Räumlichkeiten der Universität «sowohl für die Studenten als auch für die Dozenten wichtig sei, um ihnen einen ständigen Kontakt mit den Entwicklungen und den aktuellsten Tendenzen der modernen Kunst zu ermöglichen». Philip Sandblom und seine Frau Grace stifteten der Universität zahlreiche Werke aus ihrer privaten Kunstsammlung.

The visual memory of Lund University

fritiof-schueldt-swedish-art-collection-lund-university-bishop-house-donation-grace-and-philip-sandblom-endowment
Fritiof Schüldt, «Sandpit», Öl auf Leinwand, 46 x 55 cm, 1932, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970, inv. no. LUK 554
Grace-and-Philip-Sandblom-Collection_Ivar-Arosenius
Ivar Arosenius, «Die Vogelscheuche und die vier Winde», 1906, Grace und Philip Sandblom Collection
lund-university-art-collection-bishops-house-grace-and-philip-sandblom-art-collection-sandblomdagen-ola-billgren-swedish-artist-painter
Ola Billgren, «Tedrinkaren», 1969, The Grace and Philip Sandblom Art Collection, Acquired in 1970 from the artist. Donated to Lund University in 1970
Axel_Nilsson_swedish_painter_Sandblom_Art_Collection_Sweden_Kvinna_i_blått
Axel Nilsson, «Kvinna i blått» (Partial view from the painting «Lady in blue»), Oil on canvas, Original size 49 x 43 cm, 1926, Collection Grace and Philip Sandblom, Acquired in 1936 from Svensk-Franska Konstgalleriet Stockholm

nils-moellerberg-sculpture-swedish-art-collection-lund-university-bishop-house-donation-grace-and-philip-sandblom
Nils Möllerberg, «Venus / Flicka med äpple / Mädchen mit Apfel», Statuette, Bronze, 38,5 cm, 1936, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom
bror-hjorth-uppsala-sculpture-portrait-of-swedish-poet-gustav-froeding-lund-university-art-collection-grace-and-philip-sandblom
Bror Hjorth, «Portraitskulptur Gustav Fröding», Bronzekopf auf Steinsockel, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom, angekauft 1935 von der Svensk-Franska Galerie Stockholm

skissernas-museum-of-artistic-process-and-public-art-sweden-lund-city-tourist-highlight-cultural-attraction-elding-oscarson-architects

Skissernas Museum für künstlerische Prozesse und Kunst im öffentlichen Raum

Der Erweiterungsbau vom Stockholmer Architekturbüro ELDING OSCARSON - Jonas Elding und Johan Oscarson & Team, der die früheren Bauten von Hans Westman (1959) und Johan Celsing (2005) sowie die neu geschaffene Birgit Rausing Halle im ehemaligen Innenhof des Museums umfasst und zu einer überzeugenden Sachgesamtheit verbindet, wurde 2017 mit dem Kasper-Salin-Preis ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung für Architektur in Schweden.

2019 wurde das Skissernas Museum of Artistic Process and Public Art in seiner neuen Gesamtheit zum schwedischen Museum des Jahres gewählt.

 

axel-nilsson-swedish-art-collection-lund-university-bishop-house-donation-grace-and-philip-sandblom
Axel Nilsson, «Kungsholms strand Stockholm», Öl auf Leinwand, 58 x 78 cm, 1934, Kunstsammlung der Universität Lund, Bishop House, Schenkung von Grace und Philip Sandblom 1970, angekauft bei der Künstlervereinigung Färg och Form 1934
grace-sandblom-endowment-sandblomdagen-lund-university-sweden-grace-sandblom-schaefer-nils-moellerberg
Grace Sandblom Schaefer, Portrait Bust, Marble, by Nils Möllerberg, 1941
sandblomdagen_lund_university_sweden_grace_sandblom_endowment_fund_philip_sandblom_portrait_bust_by_swedish_artist_nils_moellerberg
Philip Sandblom, Portrait Bust, Granite, by Nils Möllerberg, 1942


art_medicine_culture_care_Lund_University_Birgit_Rausing_Centre_Sandblom_endowment_Swedish-Swiss_exchange_artist_Franticek_Klossner
Franticek Klossner, «Melting Selves», Performative sculptures, Frozen self-portraits in ice, Ongoing work since 1990, Art Collection Reinking Hamburg Germany

medicine_and_contemporary_art_lund_university_birgit_rausing_centre_for_medical_humanities_grace_s_sandblom_endowment_sandblomdagen_franticek-klossner
Frantiček Klossner, «My skull is given a face», experimental X-ray video with contrast medium, Autoskopie, 1999, X-ray imaging in collaboration with the Institute for Radiology, University of Bern

Lund_University_Sweden_Sandblomdagen_Art_and_Care_Medical_Humanities_Birgit_Rausing_Centre_Grace_Sandblom_Endowment
the choices we make ... shape the people we become … and what we choose today ... will shape our world tomorrow !

Royal Institute of Art - Stockholm

Applications to the Royal Institute of Art’s advanced courses in Architecture and Fine Art open 1 March 2022

Closing date: 20 April

 

 

Lunds konsthall

Aktuelle innovative Kunst setzt Risikobereitschaft voraus.

Damit fördert sie die Fähigkeit, die Realitäten der Gegenwart ständig zu hinterfragen und neu

zu gestalten, was wiederum eine notwendige Kompetenz in der heutigen Gesellschaft ist.