Frantiček Klossner


aktuelle Ausstellung

FACING HISTORY - Kulturgeschichte im Dialog

Sonderausstellung KULTUR.DIGITAL in der Antikensammlung Bern

unter dem Patronat der kantonalen Bildungs- und Kulturdirektorin.

7. Juni 2019 bis 7. Juni 2020 (verlängert bis 20. Dezember 2020)

 

Liebe Besucherinnen und Besucher

Aufgrund der dringend erforderlichen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus

wird die Ausstellung  bis am 24. November 2020 geschlossen (gemäss Anordnung des Kantons Bern).

Alle bereits geplanten Veranstaltungen oder Führungen

können bis zu diesem Zeitpunkt leider nicht stattfinden.

Wir bitten um Verständnis.


Franticek Klossner - Contemporary Art Switzerland - Aktuelle Schweizer Kunst der Gegenwart - Videokunst - Video Art - Deutschland Schweiz Österreich

Franticek Klossner - Contemporary Art Europe - Gegenwartskunst - Frantiček - Aktuelle Kunst Europa

Galerie Da Mihi Bern Contemporary Art - Franticek Klossner - Zeitgenössische Kunst - Aktuelle Schweizer Kunst

Franticek Klossner - Galerie da Mihi Bern - Kultur Stadt Bern - Kunst macht Politik - Klaus Wowereit - Alexander Tschäppät

Die Mobiliar - Bern - Kunst und Nachhaltigkeit

5. April bis 17. August 2018

Die Ausstellung "Leben in der Kunst" am Hauptsitz der Mobiliar in Bern zeigt Werke aus der Privatsammlung Ketterer-Ertle. Sie beschäftigt sich mit der Frage, welchen Stellenwert Kunst im persönlichen oder beruflichen Umfeld einnehmen kann und welche Kraft sie dabei entwickelt. Kunst bewegt, Kunst belebt! Carola udn Günther Ketterer-Ertle sammeln seit den 1980er-Jahren Kunst. Kunst zu sammeln heisst für sie, mit Kunst zu leben, von Kunst zu lernen, sich immer aufs Neue durch Kunst inspirieren zu lassen.


Die Mobiliar Bern Aktuelle Kunst Nachhaltigkeit Sammlung Ketterer Ertle Videokunst Franticek Klossner

Menschliche Aggregatzustände

Frantičeks künstlerisches Schaffen ist durchdrungen von existenziellen Fragen. Der menschliche Körper fungiert in seinen Werken als Repräsentant für die Prozesse psychischer Individuation und sozialer Interdependenzen. Die Videoinstallation «ex vivo in vitro» thematisiert das Menschenbild der Gegenwart in besonders eindringlicher Weise. In Flüssigkeit eingelegt und konserviert, regen sich menschliche Körper und Köpfe. Die gewölbten Wasservolumen verzerren ihre Erscheinung wie Konvexspiegel. Die Szenerie erinnert an anatomische Feuchtpräparate in einem medizinhistorischen Museum. Doch die isolierten Körper sind sehr lebhaft und keineswegs tot. Ihre Aktivität lässt den Vergleich zum Präparat schnell vergessen. Köpfe drehen sich wie Globen um ihre eigene Achse. Die vorbeiziehenden Gesichter werden zu Weltkarten gelebten Lebens. In rätselhaften Worten sprechen die eingeschlossenen Geister zu sich selbst und zu uns. Sie sprechen von Liebe und Sehnsucht, von Hoffnung und Zuversicht. Die poetische Präsenz der konservierten und separierten Individuen vermittelt ein wirkkräftiges Bild menschlicher Seinszustände.


Franticek Klossner - Medienkunst - Digitale Kultur - Schweiz - Deutschland - Videoinstallation

Klossner Franticek - Kunstmuseum Bern - Kunst der Gegenwart - Bernische Kunstgesellschaft BKG