Frantiček Klossner

aktuelle Ausstellung


Musée d'art et d'histoire Fribourg

26. 11. 2021 – 27. 02. 2022

Le corps et le sacré

Die Ausstellung veranschaulicht die komplexe und faszinierende Beziehung zwischen Körper und Geist. Ausgangspunkt ist die religiöse Ikonographie aus der Sammlung des Museums. Die Vergeistigung des Körpers und die Verkörperung des Geistes werden in den unterschiedlichsten Formen dargestellt: glorreich, leidend, erleuchtet, geschunden oder zerstückelt. Durch Rituale und Gesten stärkt der Mensch seine Verbindung mit der himmlischen Sphäre. Zwischen irdischer Existenz und Vergeistigung wird der Körper zum symbolbeladenen "Datenträger" und zum Medium. In der Ausstellung treten historische Objekte aus dem religiösen Kulturerbe in einen faszinierenden Dialog mit zeitgenössischen Werken von Eva Aeplli, Balthasar Burkhard, César, Niki de Saint Phalle, Eugène Delacroix, Albrecht Dürer, Hans Fries, Ferdinand Hodler, Frantiček Klossner, Isabelle Krieg, Marcello (Adèle d’Affry), Bruce Naumann, Félix Edouard Vallotton, Bill Viola, u.a. Die Ausstellung wird kuratiert von Caroline Schuster Cordone und Stephan Gasser.

L'exposition illustre les relations complexes et fascinantes entre le corps et l'esprit. Le point de départ est l'iconographie religieuse de la collection du musée. La spiritualisation du corps et l'incarnation de l'esprit sont représentées sous les formes les plus diverses: glorieux, souffrant, éclairé, maltraité ou démembré. Par des rituels et des gestes, l'homme renforce son lien avec la sphère céleste. Entre l'existence terrestre et la spiritualisation, le corps devient un "support de données" chargé de symboles et un médium. Dans l'exposition, des objets historiques du patrimoine culturel religieux entrent dans un dialogue fascinant avec des œuvres contemporaines d'Eva Aeplli, Balthasar Burkhard, César, Niki de Saint Phalle, Eugène Delacroix, Albrecht Dürer, Hans Fries, Ferdinand Hodler, Frantiček Klossner, Isabelle Krieg, Marcello (Adèle d'Affry), Bruce Naumann, Félix Edouard Vallotton, Bill Viola, etc. L'exposition a été conçue et réalisée par Caroline Schuster Cordone et Stephan Gasser.

το σώμα και η ιερότητα

Η έκθεση απεικονίζει την πολύπλοκη και συναρπαστική σχέση μεταξύ σώματος και πνεύματος. Αφετηρία είναι η θρησκευτική εικονογραφία από τη συλλογή του μουσείου. Η πνευματοποίηση του σώματος και η ενσάρκωση του πνεύματος απεικονίζονται σε μια μεγάλη ποικιλία μορφών: ένδοξες, βασανισμένες, φωτισμένες, πάσχουσες ή διαμελισμένες. Μέσω τελετουργιών και χειρονομιών, ο άνθρωπος ενισχύει τη σύνδεσή του με το ουράνιο βασίλειο. Μεταξύ της γήινης ύπαρξης και της πνευματοποίησης, το σώμα γίνεται "φορέας δεδομένων" και ένα μέσο γεμάτο σύμβολα. Στην έκθεση, ιστορικά αντικείμενα της θρησκευτικής κληρονομιάς έρχονται σε έναν συναρπαστικό διάλογο με εντυπωσιακά σύγχρονα έργα τέχνης. Την έκθεση επιμελούνται οι Caroline Schuster Cordone και Stephan Gasser.

El cuerpo y lo sagrado

La exposición ilustra la compleja y fascinante relación entre el cuerpo y el espíritu. El punto de partida es la iconografía religiosa de la colección del museo. La espiritualización del cuerpo y la encarnación del espíritu se representan de las formas más diversas: glorioso, sufriente, iluminado, maltratado o desmembrado. A través de rituales y gestos, el hombre refuerza su conexión con la esfera celestial. Entre la existencia terrenal y la espiritualización, el cuerpo se convierte en un "soporte de datos" cargado de símbolos y en un medio. En la exposición, los objetos históricos del patrimonio cultural religioso entran en un fascinante diálogo con obras contemporáneas de Eva Aeplli, Balthasar Burkhard, César, Niki de Saint Phalle, Eugène Delacroix, Albrecht Dürer, Hans Fries, Ferdinand Hodler, Frantiček Klossner, Isabelle Krieg, Marcello (Adèle d'Affry), Bruce Naumann, Félix Edouard Vallotton, Bill Viola y otros. La exposición está comisariada por Caroline Schuster Cordone e Stephan Gasser.


Führungen mit Frantiček

Le corps et le sacré

Donnerstag, 6. Jan. 2022, 17 - 18.30 Uhr

Sonntag, 6. Febr. 2022, 15 - 16.30 Uhr

Anmeldung erforderlich: MAIL


Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne

08. 09. - 12. 12. 2021

ART SOIN

Mit der Sonderausstellung «ART SOIN» widmet das Musée de la main UNIL-CHUV Lausanne den Pflegeberufen eine unkonventionelle Plattform: «Carte blanche für diejenigen, die sich um uns kümmern». Unter der Leitung des Künstlers Frantiček Klossner lassen angehende Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ihrer Kreativität freien Lauf, um ihre Erfahrungen, Gefühle, Hoffnungen und Sorgen auszudrücken. Ihre künstlerischen Kreationen laden dazu ein, die heutige Situation der Pflegeberufe zu hinterfragen und aus einer neuen und ungewohnten Perspektive zu betrachten. Die Werke überzeugen durch ihre Authentizität und Ehrlichkeit. Das grosse gesellschaftliche Engagement der jungen Generation wird deutlich spürbar und die Systemrelevanz der Berufsgruppe im aktuellen Kontext unübersehbar.


Galerie Da Mihi Bern Contemporary Art - Franticek Klossner - Zeitgenössische Kunst - Aktuelle Schweizer Kunst

Aargauer_Kunsthaus_Aarau_Schweizer_Skulptur_seit_1945_Franticek_Klossner_performative_Skulptur_gefrorene_Selbstportraits

Franticek Klossner - Contemporary Art Switzerland - Aktuelle Schweizer Kunst der Gegenwart - Videokunst - Video Art - Deutschland Schweiz Österreich

Dietikon-Lichtkunst-erleben-Kultur-aktuelle-Ausstellung-Standortfoerderung-Stadt-Dietikon-Zuerich

Franticek Klossner - Galerie da Mihi Bern - Kultur Stadt Bern - Kunst macht Politik - Klaus Wowereit - Alexander Tschäppät

Die Mobiliar Bern Aktuelle Kunst Nachhaltigkeit Sammlung Ketterer Ertle Videokunst Franticek Klossner

Franticek Klossner - Medienkunst - Digitale Kultur - Schweiz - Deutschland - Videoinstallation

Menschliche Aggregatzustände

Frantičeks künstlerisches Schaffen ist durchdrungen von existenziellen Fragen. Der menschliche Körper fungiert in seinen Werken als Repräsentant für die Prozesse psychischer Individuation und sozialer Interdependenzen. Die Videoinstallation «ex vivo in vitro» thematisiert das Menschenbild der Gegenwart in besonders eindringlicher Weise. In Flüssigkeit eingelegt und konserviert, regen sich menschliche Körper und Köpfe. Die gewölbten Wasservolumen verzerren ihre Erscheinung wie Konvexspiegel. Die Szenerie erinnert an anatomische Feuchtpräparate in einem medizinhistorischen Museum. Doch die isolierten Körper sind sehr lebhaft und keineswegs tot. Ihre Aktivität lässt den Vergleich zum Präparat schnell vergessen. Köpfe drehen sich wie Globen um ihre eigene Achse. Die vorbeiziehenden Gesichter werden zu Weltkarten gelebten Lebens. In rätselhaften Worten sprechen die eingeschlossenen Geister zu sich selbst und zu uns. Sie sprechen von Liebe und Sehnsucht, von Hoffnung und Zuversicht. Die poetische Präsenz der konservierten und separierten Individuen vermittelt ein wirkkräftiges Bild menschlicher Aggregatzustände.


franticek-klossner-contemporary-art-aktuelle-schweizer-kunst-performatice-ephemere-installationen-frozen-self-portrait

franticek-klossner-sculpture-the-human-body-in-contemporary-art-frozen-self-portrait