Edition Steinhalle 2017

Steinhalle Bern - Edition - Ich ging in die Wälder - Aktuelle Ausstellung - Kunst - Restaurant Steinhalle

Frantiček Klossner

Ich ging in die Wälder

Jahr: 2017

Technik: Fotografie, Inkjet auf Papier / Text, Sandstrahltechnik auf Glas

Auflage: 7 Exemplare, nummeriert und signiert / + 2 AP

Masse: 70 x 100 cm, inkl. Rahmen

Verkaufspreis: CHF 3'500.-

Kaufen

 

Besichtigung:

Dauerausstellung ab 1. Nov. 2017

Steinhalle Historisches Museum Bern

 

Bildtext:

Unendliche Gewissheit erfasst dein Denken. Die Welt liegt dir zu Füssen. Freiheit durchströmt dich. Du atmest sie ein und strahlst sie aus. Kairos hat dich listig lachend überrascht. Flink hast du ihn beim Schopf gepackt. Nun liegt das Lebensglück in deiner Hand. Sehnsuchtgeweiht wirst du durch Tag und Nächte schweifen, mit tausend Wurzelstreifen tief in das Leben greifen. Intensiv und wild, weit aus dem Leben reifen, weit aus der Zeit. Du trägst den Himmel genauso unter deinen Füssen wie über deinem Kopf. Mit einem Spiegel haben die Titanen dich aus deiner Höhle gelockt. Sie haben dich aufgefressen, zu Asche verbrannt und mit Regen vermischt. Aus dieser Masse hat Prometheus dich zum Menschen geformt. Du bist im Panthéon über Neuschnee gegangen und schweigst. Die Wälder kennen diese Sprache. Am Baum des Schweigens reift dein Selbst. Dich stetig selbst erneuernd, vertraust du auf etwas, das du nicht erklären kannst. Du weißt nicht was es ist, aber es ist in dir. Dieses Gefühl hat dich zu dir geführt. An deiner Stirn trägst du die Flügel der Nachtschwalbe. Du bist der Prozess der nie aufhört zu werden. Wie ein Venusgürtel leuchtet die Zuversicht über dem Gegenhorizont deiner sich formenden Individuation.

 


Steinhalle Bern - Kunst - Männlicher Akt - Nu masculin - The naked man in contemporary art - Männlichkeit - gay men art

Hommage an Ferdinand Hodler: Es ist schon unglaublich, wer hätte auch nur im Traum sich den schlafenden Sohn von Ferdinand Hodlers Holzfäller als lasziven Pan vorzustellen gewagt. Die Zeiten haben sich eben geändert. Was der eine mit seinen Händen gerackert und im Schweiss seines Antlitzes vollbracht hatte, das bringt der andere träumend zuwege. Sein Dasein gehört bereits einer höheren Sphäre an – er ist ja nackt und das Holz seiner Vorgänger ist längst gespalten. Die Schnittstelle der Kunst hat sich von der aktiv handelnden Person auf ihre sinnlich aufgeladene Epidermis verlagert. Verwundbar liegt der junge Mann im Wald. Die Natur scheint sein Verbündeter zu sein. Vertrauen verbindet ihn mit der Welt. Gerade darin gründet die Nähe und Schönheit dieser Hommage an Ferdinand Hodler. (Text: Manuel Rodriguez)


Edition Kunsthaus Zofingen 2017

Kunsthaus Zofingen - Aargau - Schweizer Druckgrafik - Originalgraphik - Edition
Franticek Klossner - Künstlereditionen - Originalgraphik - Schweizer Druckgrafik - Edition - Mappenwerk

Frantiček Klossner

Auf deinem Selbstbild möcht ich eine Kreuzfahrt buchen !

Jahr: 2017

Edition, Mappe, Vierteilige Serie

Herausgeber: Kunsthaus Zofingen

Technik: Videostills, Laserprint auf Kalkpapier,

Handschriftliche Texte / mppria

Auflage: 10 Exemplare, nummeriert und signiert

3 épreuves d'artiste, 4 épreuves hors commerce

Masse Blätter: 29,7 x 42 cm

Masse Mappe: 32 x 43 cm

Verkaufspreise:

Mappe mit vier Blättern: CHF 1'200.-

Verkaufspreis Einzelblatt: CHF 350.-

Kaufen

 

Texte:

Smartphone Chat der griechischen Götter und Heroen aus der Videoinstallation Generation Head Down  im Rahmen der Ausstellung

Das Selbstbild im digitalen Zeitalter , Kunsthaus Zofingen, 2017

 

Wer komponiert denn eigentlich diese hinreissend zarte Melodie, die das Leben auf mir spielt ? ... und all diese wunderbaren Missklänge ...

 

Das, was wir als „Ich“ bezeichnen, wird erzeugt in vielen verschiedenen Hirnregionen... und nur das Zusammenspiel von diesem Ganzen erzeugt so etwas wie ein „Ich-Gefühl“... Da frag ich mich: Bin ich mit mir identisch ?

 

Ich liebe deine unfertige Form ! Deine transdisziplinäre intermediäre Authentizität. Du bist der Prozess der nie aufhört zu werden.

 

Manche behaupten, dass jeder Mensch ein stabiles positives Selbstbild anstreben würde. Ich bin mir da gar nicht so sicher: Vielleicht ist mein Ich auch bloss eine Kontinuitätsillusion.

 

Du kannst dir ja gar nicht vorstellen, wie anstrengend es ist, als Halbgott durchs Leben zu gehen...



Edition Videokunst 2013

Das Märchen von der Chancengleichheit
Das Märchen von der Authentizität
Ali Baba und die 40 Kunstkritiker - Märchen Kunst Kunstmärchen

Frantiček Klossner

Das Märchen von der Authentizität

Müslüm liest aus Frantiček's Märchensammlung:

Ali Baba und die 40 Kunstkritiker

Jahr: 2013

Video, HD, Dauer: 03'42"

Auflage: 25 Exemplare / + 2 AP

Produktion: Sehnerv Bern Berlin

Text & Regie: Frantiček Klossner

Performance: Semih Yavsaner

Kamera: Tom Bernhard

Ton: Janosch Röthlisberger

Maske: Sinem Yavsaner

Verkaufspreise:

ohne Vorführrechte CHF 500.-

inkl. Vorführrechte CHF 1'500.-

Kaufen

Anfragen für Vorführungen

 

 

Frantiček Märchen erzählen von wahren und unwahren Begebenheiten in der Unterwelt der zeitgenössischen Kunstszene. Fantasiewelten und biografisch Erlebtes verflechten sich zum hintersinnigen Erfahrungsbericht eines Direktbetroffenen. Das am eigenen Leib erlebte, wird mit viel abgründigem Humor schonungslos offenbart. In der vorliegenden Videofassung von 2013 wird das Märchen von der Authentizität vom Musiker und Comedian Müslüm gelesen.

 

 

Alice Henkes, Kunstbulletin, April 2013:

Klossner gelingt es, über poetische Bilder politische Themen zu verhandeln. Gern geht er die Mechanismen der Kunstwelt auch mit entlarvend frechem Witz an. In seinen Märchen, die er in einem Video vom Komiker Müslüm lesen lässt, durchleuchtet er die Gesten von Künstlern, Kritikern und Kuratoren. Mit Schalk knackt er deren Attitüdenpanzer und zeigt so, dass es ihm, wie jedem, der Satire mit Bedacht betreibt, sehr ernst ist mit der Kunst.

 



Kunstgeschichte kitzelt!

contemporary drawing - artist book - Druckgrafik - Schweizer Grafik - Künstler - Editionen - Originalgraphik - kunst auf körper - hairy art

Frantiček Klossner

Pelztasse nach Meret Oppenheim

aus der Reihe: Kunstgeschichte kitzelt!

Jahr: 2015

Technik: Zeichnung auf Körper, Fotografie, Inkjet auf Papier

Auflage: 12 Exemplare, nummeriert und signiert / + 2 AP

Masse: 40 x 30 cm

Verkaufspreis: CHF 600.-

Kaufen

 

 

Der Körper als Bildträger

Mit Kugelschreiber und Filzstift zeichnet Frantiček Klossner die Meilensteine der Kunstgeschichte auf die Bäuche seiner Freunde. Der Körper wird zum Bildträger... zum Interface zwischen Kunstgeschichte und Gegenwart. Der Nabel agiert in den Bildkompositionen als kecker Protagonist: Mit offenem staunendem Mund bei „Angelus Novus“ nach Paul Klee oder versteckt hinter dichter Körperbehaarung in der „Pelztasse“ nach Meret Oppenheim. Klossners auf Körper gekritzelte Zeichnungen kitzeln nicht nur deren Träger, sie kitzeln auch unser Denken. Lachend entdecken wir die Kunstgeschichte neu. Die Kunst wird lustvoll einverleibt !



Edition Multiple 2012

Edition Multiple Bern - Gefrorenes Selbstportrait - Frozen Self Portrait

Frantiček Klossner

Körper schmelzen Köpfe

Jahr: 2012

Herausgeber: Edition Multiple Bern  www.multiple.ch

Technik: Fotografie, Inkjet auf Papier / Handschriftliche Texte / mppria

Auflage: 20 Exemplare, nummeriert und signiert

3 épreuves d'artiste, 4 épreuves hors commerce

Masse: 52 x 78 cm

Verkaufspreis: CHF 600.-

Kaufen

 

Für die Edition Multiple hat Frantiček Klossner eine Arbeit realisiert, die aus einer sehr zentralen Werkreihe seines vielschichtigen künstlerischen Repertoires hervorgeht. Seine in Eis gefrorenen Selbstportraits, die

Melting Selves, lässt er in einer fotografischen Gegenüberstellung neben realen Körpern schmelzen. Frantiček Klossner hat bereits in den 80er Jahren zahlreiche Performances und Installationen mit Eis realisiert. Die ersten Körperabformungen entstanden um 1989/1990. Seither wurden seine gefrorenen Körper und Selbstportraits, Sinnbilder für innere und äussere Metamorphosen, in unzähligen Ausstellungen international präsentiert.



Kunsthaus Zofingen

Edition Multiple Künstleredition

Müslüm

Steinhalle Bern