Frantiček Klossner

Der Schweizer Gegenwartskünstler Franticek Klossner lebt in Bern. Er ist bekannt für seine Werke in den Bereichen Videokunst, Skulptur, Installation, Zeichnung und Visual Poetry. In seiner Arbeit verbindet er die künstlerischen Ausdrucksmittel der bildenden Kunst mit jenen der darstellenden Künste. Mit seinen spartenübergreifenden Videoinstallationen, die oft einen performativen Charakter aufweisen oder wie rätselhafte wissenschaftliche Experimente wirken, gehört Franticek Klossner zu den Pionieren der Schweizer Medienkunstszene. Sein gesamtes künstlerisches Schaffen ist durchdrungen von existenziellen Fragen, nahe an der Wirklichkeit des Lebens. Der menschliche Körper agiert in seinen Werken als Repräsentant für die Prozesse der mentalen Individuation und den gesellschaftlichen Interdependenzen. Zu seinen bekanntesten Werkgruppen gehören die «Melting Selves». Die in Eis gefrorenen Selbstportraits lassen die innere Haltung des Künstlers deutlich erkennen und erzählen in eindringlicher Weise, worum es ihm in seiner Kunst geht: Um die Metamorphosen des Lebens, um das Ich im Übergang, um die Wechselwirkungen zwischen äusseren und inneren Kräften. Die frappante Ästhetik und Vehemenz seiner Bildsprache wird von einer sehr sinnlichen Materialität getragen. Durch diese vielschichtige Sinnlichkeit verführen seine Werke das Publikum zur Hinterfragung innerer Bilder und zur Überprüfung des eigenen Denkens.

 

Seit 1990 ist sein Schaffen international in Ausstellungen sowie im Rahmen von Video- und Medienkunstfestivals vertreten. Einzelausstellungen widmeten ihm unter anderen das Kunsthaus Grenchen, Schweiz (2001), das Centro d’Arte Contemporanea CACT, Bellinzona, Schweiz (2002), das Museo de Arte Moderno de Buenos Aires MAMBA, Argentinien (2004), die Galeria de Arte Universal, Santiago de Cuba (2005), das Centro de Expresiones Contemporáneas, Rosario, Argentinien (2007), das Kunstmuseum Solothurn, Schweiz (2008), das Kunsthaus Interlaken, Schweiz (2013), die Kunsthalle Wil bei St. Gallen, Schweiz (2014) sowie der Kunstverein Ruhr in Essen, NRW, Deutschland (2015).

 

Frantiček Klossner absolvierte seine künstlerische Ausbildung an der Schule für Kunst und Mediendesign F+F in Zürich (1985-1989) wo Künstler wie Hansjörg Mattmüller, Hermann Bohmert, Norbert Klassen, Vollrad Kutscher, Valie Export und Peter Weibel sowie der Kulturphilosoph Gerhard J. Lischka und Gäste wie Jean Baudrillard, Paul Virilio und Vilém Flusser unterrichteten. Im Anschluss an sein Studium gewann er ein Kunststipendium der Stadt Bern, das es ihm ermöglichte im East Village in New York City ein Atelier zu beziehen. Dort fokussierte er sich auf Videokunst, Performance und Installationen. 1995 wurde er Stipendiat am Schweizerischen Institut in Rom. Nach einem zweijährigen Atelieraufenthalt am Institut, liess er sich in der Stadt Rom nieder, wo er bis 2000 tätig war. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz leitete er das Ausstellungsprojekt «Identité mobile» für die Schweizerische Landesausstellung «Expo02» in Murten.

 

Von 1993 bis 2001 hat er an der Schule für experimentelle Gestaltung F+F in Zürich das Departement für Neue Medien mitbegründet und in den Bereichen Performance- und Videokunst unterrichtet. Ab 2002 übernahm er weitere Lehraufträge an der Kunsthochschule Nordwestschweiz FHNW, an der École cantonale d’art du valais ECAV sowie an der Hochschule der Künste Bern HKB, wo er seit 2006 am Institut für transdisziplinäre Kunst und Forschung unterrichtet.


franticek-klossner-gegenwartskunst-schweizer-kuenstler-skulptur-performative-installation-gefrorene-selbstportraits
Melting Selves, Franticek Klossner, gefrorene Selbstporträts in Eis, Werkreihe seit 1990

Werke in öffentlichen Sammlungen

Werke von Frantiček Klossner sind in zahlreichen öffentlichen Kunstsammlungen vertreten: Schweizerisches Nationalmuseum, Kunsthaus Zürich, Sammlung Reinking Hamburg, Moses Mendelssohn Stiftung Berlin, Bundeskunstsammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Sammlung Carola und Günther Ketterer-Ertle, Graphische Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek, Kunstmuseum Bern, Kunstsammlung der Mobiliar, Neuer Berliner Kunstverein, Ursula Blickle Videoarchiv, Österreichische Galerie Belvedere Wien, Zentrum für Kunst und Medien ZKM Karlsruhe, Collection Banque Bonhôte Neuchâtel, Musée d'art et d'histoire Fribourg MAHF, Sammlung Tomarkin Berlin, Museo de Arte Moderno de Buenos Aires MAMBA Argentinien, Kunstmuseum Solothurn, Kunstsammlung des Kantons Bern, Kunstsammlung der Stadt Zofingen, Kunsthaus Pasquart Biel, Schweizerisches Institut in Rom


Werke im öffentlichen Raum

Übungstisch für soziale Neigungswinkel, Performative Skulptur aus Quarzit, Azul do Macaubas, Ausgleichskasse des Kantons Bern, 1996

Unterbrochene Notizen, Visual Poetry, Textinstallation auf Glasfassade im Park der Villa Maraini, Schweizerisches Institut in Rom, 1998

Die innere und die äussere Zeit, Visual Poetry, Grabmal für Thea Ketterer, Friedhof Bümpliz, 2001

Ortung, Videoproduktion zur Neugestaltung und Metamorphose des Bundesplatzes in Bern, 2004

Daumen- und Zehenkino, Street Art, Ephemere Druckgrafik auf Asphalt, Inselspital Bern, 2005

Certains vivent pour la première fois, Philosophische Strassenmarkierung, Môtiers, Val-de-Travers, Art en plein air, 2007

Fünf Sinne plus 1, Visual Poetry, Neugestaltung des Innenraumes der Kathedralkirche St. Peter und Paul in Bern, 2010

Kultur ist ein Lebensmittel, Partizipative Performance im Coop Mega Store, Wankdorf Shopping Center Bern, 2010

Alte Liebe rostet nicht, Visual Poetry, Textinstallation, Haus der Universität Bern, Kunstsammlung der Stadt Bern, 2011

Gewissheit, Visual Poetry, Universität Bern, Kunstsammlung des Kantons Bern, 2011

In Fragen baden, Visual Poetry, Texte auf Glas, Hallenbad Weyermannshaus Bern, 2011

Klepsydra, Performative Installation, Wassertropfen und Taufbecken, Neugestaltung des Innenraumes der Kirche Jegenstorf, 2014


Auszeichnungen / Preise

2018 Network Ehrenpreis für Kultur

2017 Gewinner des Wettbewerbs "Kultur.Digital", Kanton Bern

2009 Art Position Award, Publikumspreis, Kanton Waadt

2009 Medienkunstpreis der Valiant Bank

2007 Werkstipendium Kulturfonds, Bundesamt für Kultur

1999 Nominierung für den Kunstpreis der Böttcherstrasse in Bremen

1997 Werkstipendium der UBS Kulturstiftung

1997 Videokunstpreis der Länder Thüringen und Rheinland-Pfalz

1996 Mitglied am Schweizerischen Institut in Rom

1992 Kunstpreis der Aeschlimann-Corti Stiftung

1991 New York Studio, Stipendium der Stadt Bern


gefrorenes-selbstportrait-des-schweizer-kuenstlers-franticek-klossner-gegenwartskunst-skulptur
Gefrorenes Selbstporträt, Franticek Klossner, aus der Werkreihe «Melting Selves» seit 1990

Gefrorenes Selbst

Frantiček Klossner bezeichnet seine Werkreihe mit gefrorenen Portraits und Körpern als «Infinite Performance». Das performative Konzept ist nicht nur für die Dauer einer Ausstellung angelegt, es erstreckt sich bereits über 30 Jahre, seit seinen ersten „Einfrierungen“ (1990) bis heute in jeweils neuem Kontext in zahlreichen installativen oder medialen Variationen. Jede erneute Inszenierung ist ein zeitlich begrenzter Vorgang. Unwillkürlich denkt man an Vergänglichkeit und vergehende Lebenszeiten. Doch die Anziehungskraft des Werkes und seine ebenso starke Ausstrahlung vermögen in ihrer Gesamtheit Gedanken, Gefühle und Erinnerungen zu stimulieren, deren Zusammengehörigkeit bereits kunstspezifisch ist. Es geht also nicht nur um ein Selbstporträt aus Eis, das langsam dahinschmilzt, sondern vor allem um ein "Menschenbild der Gegenwart", das sich unmerklich und doch sichtbar verändert, um sich schließlich komplett aufzulösen. Das «Immer-Weniger-Werden» der eisig-festen Skulptur gehört genauso zum Werkverständnis und zum Konzept von Franticek Klossner, wie die rituelle Wiederholung und das immer wiederkehrende «Sich-Selbst-Einfrieren». Sein Werk befindet sich in einem ständigen Wandel zwischen Vergänglichkeit und Wiederauftauchen. Dabei bedient sich der Künstler zweideutiger symbolischer Setzungen und der bewussten Reaktivierung jahrtausendealter Zeitvorstellungen wie «Kairos» und «Chronos» oder «Aion». Diese Zeitbegriffe wirken bei den Griechen als Antagonisten auf das Leben der Menschen ein. Eine Vorstellungswelt die noch immer Plausibilität besitzt: Denn die Zeit, die man hat, unterscheidet sich in der Regel vollkommen von der Zeit, die man sich nimmt. Dem Künstler Frantiček Klossner geht es mit seinen "Einfrierungen" um ein skulpturales Menschenbild, das diese antagonistischen Einwirkungen von Zeit gleichsam in sich trägt. Es geht ihm um das «Ich» im Übergang, um die Prozesse psychischer Individuation und um die Abhängigkeit von äusseren Kräften. Auf diese Weise stellt er auch die existenzielle Frage nach der "inneren Zeit" und der "äußeren Zeit" des Menschen. (Dr. Peter Friese, Kunstverein Ruhr, Essen, 2015)

franticek-klossner-kunstsammlung-rik-reinking-hamburg-der-menschliche-koerper-in-der-gegenwartskunst-gefrorene-selbstportraits-in-eis-skulpturen
«Stille Reserven», Begehbarer Kühlraum mit gefrorenen Selbstportraits, Franticek Klossner, Kunstsammlung Rik Reinking Hamburg, Kunsthalle Osnabrück, 2011

Die Kunst einatmen

Im fahlen Licht einer Glühlampe lagert der Künstler eine Vielzahl gefrorener Selbstporträts. Die skurrile Sammlung wirkt wie ein klinisches Experiment. Auf Metallregalen sind die luziden Köpfe des Künstlers frontal aufgereiht. Jeder Kopf ist durch den Gefrierprozess anders ausgeformt: Aufgeborsten, zerrissen, gespalten oder als perfektes Abbild widerspiegeln sie die gesamte Palette von Deformation und Formveränderung. Konfrontiert mit diesen „tiefgefrorenen Ichs“ denken wir unwillkürlich an Richard David Prechts Bestseller „Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?“. Die verwundbare Körperlichkeit der eingelagerten «Ichs», wird zum Sinnbild menschlicher Konditionen. In der Kälte des Kühlraums, intensivieren sich die Prozesse unserer Wahrnehmung: Mit jedem Atemzug dringt die Kälte in uns ein! Wir atmen das Werk ein ... und hinterlassen beim Ausatmen, durch die Erwärmung unserer Atemluft, einen stetig wachsenden Raureif auf den gefrorenen Köpfen. Wie ein feiner Pelz legt sich der Atem des Publikums auf das Werk des Künstlers. (Mechthild Zawadinsky, Kunsthalle Osnabrück, 2011)

franticek-klossner-gegenwartskunst-skulptur-schweiz-kuenstler-gefrorenes-selbstportrait-eis-klimawandel-sammlung-reinking-hamburg-kunsthalle-osnabrueck-kunstmuseum-bern
«Hidden Assets», Kunstbegegnung bei minus 20 Grad: Der Atem der Besucher*innen legt sich als Raureif auf die gefrorenen Köpfe.
franticek-klossner-gegenwartskunst-skulpturen-mensch-koerper-kunstsammlung-reinking-hamburg-woods-art-institute-WAI-foundation
Schmelzendes Selbstporträt im Innenhof der Kunsthalle Osnabrück, Ausstellung: "Der menschliche Körper in der zeitgenössischen Kunst", Sammlung Reinking Hamburg, 2011

Inge Herold, Katalogtext in: «Die obere Hälfte / Die Büste seit Auguste Rodin», Städtische Museen Heilbronn, 2005

Franticek Klossner gibt ähnlich wie Dieter Roth sein Selbstbildnis der Deformation und Auflösung anheim, doch spielt bei ihm auch der Aspekt des Kreislaufs von Werden und Vergehen eine wichtige Rolle. Zudem hat sein Material eine ganz andere Qualität als das Roths. Klossners seit 1990 entstehende Selbstporträts, «Melting Selves» betitelt, sind Abgüsse aus gefrorenem Wasser, die er in unterschiedlicher Weise in Installationen, Performances und Videosequenzen einsetzt. Wasser ist nicht nur die lebensspendende Materie schlechthin, es ist auch ein äusserst wandelbares, in drei Zustandsformen vorkommendes Element: flüssig, fest (Schnee und Eis) sowie gasförmig (Dunst, Nebel, Dampf). Die Prozesse des Frierens und Schmelzens sind - wie das Backen bei Quinns Werken - deformierende Verläufe, die eine starke Eigendynamik entwickeln, auf die der Künstler keinen Einfluss hat. Der Deformation und Auflösung durch Schmelzen - in seinen früheren Arbeiten als Zeit- und Vergänglichkeitsmetapher zu verstehen - setzt Klossner in einer eigens für die Ausstellung «Die obere Hälfte» entwickelten Videoarbeit den Gedanken der Wiedergeburt und Erneuerung entgegen. Sechs Büsten des Künstlers vergehen und entstehen neu in einem rhythmischen Prozess, der begleitet wird von einer minimalistischen Tonfolge aus Klängen die auf seinen Herzschlägen beruhen. Die Büsten schmelzen - wobei die Tropfen metaphorisch wie Gedankenblasen zum Himmel aufsteigen - und bilden sich aus von unten aufsteigenden Tropfen neu: eine Umkehrung des tatsächlichen Ablaufs. Klossner verbindet die Vorstellung eines ewigen Lebenskreislaufs mit dem Thema der Selbsterforschung und der Frage nach Identität: «Ein Individuum gibt es nicht, wir sind flüssige Identität. Jede Arretierung ist sinnlos - Zeit ist Formveränderung.»


videoinstallation-franticek-klossner-kunst-und-alchemie-kunsthalle-wil-videokunst-schweizer-gegenwartskunst
«ex vivo - in vitro», Videoinstallation, Frantiček Klossner, Kunsthalle Wil, 2014

franticek-klossner-videokunst-multi-channel-videoinstallation-kunsthalle-wil-ostschweiz-ex-vivo-in-vitro-kunst-und-alchemie
«ex vivo - in vitro», Videoinstallation, Frantiček Klossner, Kunsthalle Wil, 2014, Foto: Simon Schmid

Menschliche Aggregatzustände

Die Arbeiten von Frantiček Klossner sind von existenziellen Fragen durchdrungen und thematisieren die Prozesse der mentalen Individuation und der sozialen Interdependenzen. Die Videoinstallation "ex vivo - in vitro" zeigt dies besonders eindringlich: Die Szenerie erinnert an eine Sammlung von anatomischen Feuchtpräparaten in einem medizinhistorischen Museum. In großen Glaskolben in Flüssigkeit eingelegt, isoliert, konserviert und voneinander getrennt, entdecken wir nackte menschliche Körper und sprechende Köpfe. Die Körper winden sich in der Enge ihrer Abkapselung. Köpfe kreisen wie Globen um die eigene Achse. Die vorbeiziehenden Gesichter werden zu Weltkarten bereits gelebter Leben. Die Situation macht deutlich, was soziale Isolation und Ausgrenzung mit der Psyche eines Menschen anrichtet. Doch im Innern der Glaskolben keimt menschliche Resilienz. In rätselhaften Worten sprechen die «Eingeschlossenen» zu sich selbst und zu uns. Sie sprechen von Liebe und Sehnsucht, von Nähe und Distanz, von Hoffnung und Zuversicht. Mit ihren hypnotisierenden Stimmen und den repetitiven Worten, die sich überlagern und widersprechen, ziehen sie das Publikum in ihren Bann. Auf diese Weise vermitteln die voneinander separierten Individuen ein äußerst kraftvolles und aktuelles Bild der heutigen Gesellschaft und der Idee, was es bedeuten könnte, ein Mensch zu sein.


franticek-klossner-gegenwartskunst-videokunst-sammlung-carola-guenther-ketterer-ertle-bern-schweiz-ausstellung-kunstlanding-aschaffenburg
«ex vivo - in vitro», Frantiček Klossner, Videoinstallation, Neuer Kunstverein Aschaffenburg - Kunstlanding, 2016

franticek-klossner-gegenwartskunst-schweiz-videokunst-alchemie-und-kunst-und-psyche
ex vivo - in vitro, Frantiček Klossner, Videoinstallation, Kunsthaus Interlaken, 2016

franticek-klossner-art-collection-ketterer-ertle-videoart-bern-switzerland-europe-exhibition-danse-macabre-museum-of-communication-bern
Ausstellungsansicht "Danse Macabre", Museum für Kommunikation Bern, Werke aus der Sammlung Ketterer Ertle: "X-ray of My Skull" von Meret Oppenheim (1964) und "My skull is given a face", X-ray Video von Frantiček Klossner (1999)

X-ray Video Performance

Léonard Cuènoud, Hess Collection, Katalogtext, 2000: Das Skelett eines menschlichen Schädels, das sich lebhaft bewegt und uns aus seinen knochigen Augenhöhlen anschaut, wirkt beängstigend und irritierend. Leibhaftig ein Totenschädel, lebendig? Das unkonventionelle Selbstportrait in Röntgendurchleuchtung ist in die klassisch anmutende Form eines Medaillons gefasst und verweist damit auf die Bildcharakteristik von Trauerschmuck aus den Nachkriegsjahren. Doch Frantiček Klossners Videoperformance ist ein Memento mori voller Selbstironie und spürbarer Lust am künstlerischen Experiment mit bildgebenden Medien aus der Medizin. Die beklemmenden Assoziationen werden deutlich kontrastiert von hintersinnigem Schalk und schwarzem Humor. Der Tod scheint uns sagen zu wollen, dass das Leben nach dem Tod genauso sinnlich und skurril sein wird, wie unsere widersprüchliche Existenz in jener Zeit, die wir Gegenwart nennen.


franticek-klossner-videokunst-ketter-ertle-videokunstsammlung-bern-schweiz-europa-gegenwartskunst-selbstwahrnehmung-autoskopie-x-ray-selbstportrait
«Meinem Schädel wird ein Gesicht gegeben», Franticek Klossner, Autoskopie, 1999, Experimentelles Röntgenvideo, Körperbemalung mit medizinischem Kontrastmittel, Röntgenaufnahmen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologie der Universität Bern

franticek-klossner-gegenwartskunst-marsyas-mythos-die-haut-abgezogen-bei-lebendigem-leib-gehaeutet-metamorphosen-ovid-herodot
«Die Häutungen eines Künstlers - Metamorphosen einer Individuation», Frantiček Klossner, Museum für Kunst und Geschichte Freiburg, Ausstellung «Le corps et le sacré», 2021

«...die Haut, die ich nicht mehr bewohne»

Dr. Caroline Schuster Cordone, Vizedirektorin, Museum für Kunst und Geschichte Freiburg MAHF

Die Umwandlung und Fragmentierung des Körpers stehen im Mittelpunkt der Arbeit von Frantiček Klossner. Seit 1989 fertigt er lebensgroße "Häutungen" aus Naturkautschuk an. Dabei handelt es sich um realistische Abgüsse seines Körpers, die er zum Einfrieren seiner Porträt-Büsten aus Eis, den «Melting Selves», verwendet. Die Herstellung dieser Werke ist das Ergebnis einer langsamen und sorgfältigen Arbeit, die einem Ritual gleicht: Der Künstler trägt das Material in dünnen Lagen, Schicht für Schicht, auf und lässt es zwischen zwei Aufträgen trocknen. Viele Durchgänge sind notwendig, bis die erforderliche Dichte erreicht ist, die eine reale Haut imitiert. Im Laufe der Jahre entstand so eine Reihe von abgezogenen Häuten - wie Verpuppungen aus früheren Leben - oder Relikte aus der Vergangenheit. Die natürliche Alterung dieser Werke (aufgrund der Verdunkelung und Austrocknung des Materials) sowie die Spuren der Arbeitsschritte (Kratzer, Schnitte, Verletzungen) verleihen jedem einzelnen ein einzigartiges Aussehen.

 

Diese Fragmente, die der Künstler vom eigenen Körper abformt und konserviert, können als ritualisierte Stationen in einem Prozess der menschlichen und künstlerischen Individuation gelesen werden. Klossners "Häutungen" sind auch Teil des Dialogs des Künstlers mit der antiken Tradition, der Bibel und der Kulturgeschichte. Man denke an den Mythos von Marsyas, dem musizierenden Satyr, der von Apollon gehäutet wurde, oder an Bartholomäus, den gehäuteten Apostel, dessen Haut zum Attribut wurde. Eine letzte inspirierende Verbindung ergibt sich vor allem bei einer Gruppenpräsentation von Werken in einer Ausstellung. Das Aufhängen mehrerer Häutungen nimmt dann die Form einer phantasmagorischen Vision an. Die Häute scheinen zu schweben, mit geschlossenen Augenlidern auf eine imaginäre Welt gerichtet. Man denkt unweigerlich an Francisco de Goyas berühmte Radierung El sueño de la razon produce monstruos (Der Schlaf der Vernunft bringt Ungeheuer hervor) aus seiner Serie Los Caprichos. Der schlafende Maler lässt darin fliegende und bedrohliche Nachtgeschöpfe entstehen. Laut Goya "bringt die Phantasie ohne die Vernunft unmögliche Ungeheuer hervor: Mit ihr vereint jedoch, ist sie die Mutter der Künste und der Ursprung von Wundern". Die Verbindung zu Klossner ist zweifach vorhanden: formal in der Vision eines geheimnisvollen und beunruhigenden Höhenflugs, der vom Künstler aus entsteht, aber auch in der Beziehung zwischen Vernunft und Vorstellungskraft. Denn Frantiček Klossner verbindet in seiner Praxis ein aufgeklärtes philosophisches Denken mit einer künstlerischen Freiheit, die seiner Einbildungskraft entspricht, um gleichzeitig die Entstehung des Ichs, seine Metamorphose und seine Auslöschung auszudrücken.

 

Das Abstreifen der eigenen Haut ermöglicht es Klossner schließlich, den Lauf der Zeit zu verkörpern, die Etappen seiner persönlichen Entwicklung als Mensch und als Künstler zu visualisieren, seine Metamorphosen und seinen Lebensweg zu verkörpern wie eine Schlange, die wiederholt ihre eigene Haut abstreift, um sich selbst neu zu gebären.

franticek-klossner-enthaeutung-marsyas-die-haut-eines-kuenstlers-carola-und-guenther-ketterer-ertle-sammlung-gegenwartskunst-bern-schweiz
«Häutung», 2001, die Haut, die ich nicht mehr bewohne, Frantiček Klossner, Kunstsammlung Carola und Günther Ketterer Ertle

franticek-klossner-kuenstler-signatur-auf-koerper-taetowierung-kunst-geht-unter-die-haut
Öffentliche Tätowierung, Performance zur Einweihung des Kunst am Bau Projekts im Park des Schweizerischen Instituts in Rom, 1998

schweizerisches-institut-in-rom-permanente-installation-public-art-im-park-visuelle-poesie-handschriften-auf-glasfassade-schweizer-kuenstler-franticek-klossner
Schweizerisches Institut für Rom, Permanente Installation im Park der Villa Maraini, Visuelle Poesie, Handschriftliche Notizen auf Glasfassade, 1998

franticek-klossner-visuelle-poesie-gegenwartskunst-bern-schweiz-der-kuenstler-sagt-dir-wie-kunst-entsteht
Wie Kunst entsteht und das eine mit dem anderen zusammenhängt, Franticek Klossner, Visuelle Poesie, Sandstrahltechnik auf Metall, Masse: 50x50cm, 2018

franticek-klossner-alphons-silbermann-zeuge-des-jahrhunderts-ein-lebenswerk-als-aufklaerer-erinnern-gegen-das-vergessen
«Zeuge des Jahrhunderts», Dialog mit dem deutschen Soziologen Alphons Silbermann, «Erinnern gegen das Vergessen», Videoinstallation, 1999
franticek-klossner-videokunst-dialog-mit-dem-soziologen-alphons-silbermann-video-portrait-installation
Aus der Freundschaft zwischen Silbermann und Klossner ist ein dichtes und überaus reiches Werk in Form einer mehrteiligen Videoinstallation entstanden.

Der renommierte Soziologe Alphons Silbermann hat sein ganzes Leben (1909 - 2000) ungewöhnliche Wege eingeschlagen. Ebenso unorthodox ist auch der Dialog zwischen ihm und Franticek Klossner. Aus ihren Videoaufzeichnungen hat der Schweizer Künstler ein multimediales Portrait in Form einer Videoinstallation in zwölf Partituren geschaffen. In kraftvollen Statements vergegenwärtigt Alphons Silbermann sein Lebenswerk und das durchlebte und überlebte Jahrhundert.


franticek-klossner-gegenwartskunst-bern-kulturpolitik-stadtpraesident-alexander-tschaeppaet-und-buergermeister-klaus-wowereit-berlin-bilaterale-beziehungen
«Bilaterale Beziehungen», Die Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät und Klaus Wowereit mit einer Texttafel aus: «Kunst macht Politik», Visuelle Poesie, Franticek Klossner, 2014, Foto: Simon Schmid

franticek-klossner-videokunst-kunsthaus-zofingen-aktuelle-schweizer-kunst-videoinstallation-projektionsmapping-digitales-zeitalter-generation-head-down
«Generation Head Down», Videoinstallation, Kunsthaus Zofingen, Frantiček Klossner, 2017, Foto: Timo Ullmann

kunsthaus-zofingen-aktuelle-schweizer-kunst-franticek-klossner-videoinstallation-projektionsmapping-videokunst-digitales-zeitalter
«Generation Head Down», 5-Kanal Videoinstallation, Kunsthaus Zofingen, Frantiček Klossner, 2017, Foto: Timo Ullmann

franticek-klossner-videokunst-multi-channel-videoinstallation-kunsthaus-zofingen-schweizer-gegenwartskunst-dialog-der-griechischen-gottheiten
«Generation Head Down», Multi Channel Videoinstallation, Kunsthaus Zofingen, Frantiček Klossner, 2017, Fotograf: Timo Ullmann

interaktive-videoinstallation-sprachsteuerung-franticek-klossner-partizipative-videokunst-digitale-transformation-im-bildungswesen-berner-fachhochschule-bfh-w
«Rede mit mir», Interaktive Videoskulptur, Frantiček Klossner, Berner Fachhochschule - Fakultät Wirtschaft, 2019

europaeisches-parlament-plenarsaal-strassburg-politik-kulturgeschichte-im-dialog-franticek-klossner-videokunst-schauspieler-ben-gageik
Herakles im Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Strassburg, dargestellt vom Schauspieler Ben Gageik, Videoinstallation aus «Facing History - Kulturgeschichte im Dialog», Universität Bern, 2019

videokunst-franticek-klossner-kunsthaus-grenchen-multi-kanal-videoinstallation-hochgeschwindigkeitsvideos-der-koerper-verfluessigt-sich
Mess Up Your Mind, Hochgeschwindigkeitsvideos, Mehrkanal-Videoinstallation, Franticek Klossner, Kunsthaus Grenchen, 2001

franticek-klossner-interaktive-videoinstallation-thema-kunst-und-krieg-ein-aufruf-zum-frieden-tanzimprovisation-mit-soldaten-kunstmuseum-solothurn
Appell und Rapport, Interaktive Videoinstallation, Franticek Klossner, Kunstmuseum Solothurn, 2001

franticek-klossner-videokunst-kunstmuseum-solothurn-politische-kunst-sozialkritische-kunst-ein-letztes-abendmahl-aus-neuer-perspektive
Ein etwas anderes »Letztes Abendmahl», 8-Kanal Videoinstallation mit sprechenden Broten, Franticek Klossner, Kunstmuseum Solothurn, 2008

narziss-und-echo-in-der-gegenwartskunst-franticek-klossner-kunstsammlung-mobiliar-interaktive-videokunst-mit-sprachsteuerung
«Wie du in den Wald rufst», Interaktive Videoinstallation, Franticek Klossner, Kunstsammlung der Mobiliar, Ausstellungsansicht: «Der Spiegel des Narziss», Kunsthalle Tirol, Taxispalais Innsbruck, 2012

kultur-stadt-bern-video-kunst-archiv-carlo-lischetti-ueli-berger-balthasar-burkhard-alexander-tschaeppaet-franticek-klossner
«Kunst macht Politik», Videoinstallation, Interaktives Performance-Archiv zur Berner Kulturszene, Kornhausforum Bern, 2003

franticek-klossner-gegenwartskunst-zeichnungen-gedenkausstellung-harald-szeemann-josy-kraft-verpackt-christo
«Josy Kraft verpackt Christo», Zeichnung, Bleistift auf Papier, Franticek Klossner, Kunsthalle Bern, Harald Szeemann Gedenkausstellung, 2006

franticek-klossner-gegenwartskunst-zeichnungen-gedenkausstellung-harald-szeemann-hans-christoph-von-tavel-traegt-die-fahne-von-meret-oppenheim
«Der Kunsthistoriker Hans Christoph de Tavel trägt zwei Fahnen von Meret Oppenheim über die Brücke mit Wolken», Zeichnung, Bleistift auf Papier, Franticek Klossner, Kunsthalle Bern, Harald Szeemann Gedenkausstellung, 2006

Der Kunstflüsterer

Michaela Nolte, zur Werkreihe "Kunst macht Politik", 2007:  In seinem interaktiven Performance Archiv "Kunst macht Politik" (ab 2003) knüpft Frantiček Klossner eine Dialogschleife aus vielfältigen Netzwerken mit Videoaufnahmen von bis dato rund 500 Kulturschaffenden. Es ist keine herkömmliche Sammlung, sondern ein rhizomatisches Geflecht, mit dem Künstler als Gemeinschaftsstifter für menschliche, künstlerische und mediale Interferenzen. Kulturschaffende, Kulturvermittelnde und Kulturpolitiker werden von Frantiček Klossner zu spontanen Aktionen, Performances oder intimen Improvisationen animiert, aus denen - im Sinne Gaston Bachelards „Die Blume ist immer schon in der Mandel“ -, poetische und surreale Miniaturen entstehen. Die Paradies-Performance von Sandra Gianfreda und Bernhard Mendes Bürgi am Zitronenbaum der Erkenntnis im Kunstmuseum Basel beispielsweise oder das Künstlerkollektiv, das Klossner mit der schlichten Vorgabe vom peacigen WG-Tisch vor seine Kamera lockt: „Geht doch mal einfach die Wände hoch!“ Der Künstler als Animateur lässt das Unmögliche denken und versetzt es in Aktion. Der Künstler als Archivar schafft unkonventionelle Dokumente die auf der Lust an Kunst basieren, darunter zahlreiche mittlerweile historische Momente wie beispielsweise die Performance von Martha und Maurice E. Müller mit Schaufel und Pickel in der Baugrube des werdenden Zentrums Paul Klee oder die „Abbey Road“-Performance mit Balthasar Burkhard, Claude Kuhn, Gerhard Johann Lischka und Alexander Tschäppät auf einem Zebrastreifen im Berner Botschaftsquartier. „Grundlegend für die vielfältigen Erscheinungsformen von Performance-Art […] ist der körperliche Vollzug einer Aktion“, heißt es in einem Performance-Reader. Abgesehen davon, dass das nach höherer Gewalt klingt, widerlegt Frantiček Klossner eine solche Definition mit seinen intermedialen Arbeiten, in denen Video, Performance, Fotografie oder Installation stets über das eine Medium hinausweisen. Nicht der körperliche Vollzug, vielmehr die körperliche Lust und Interaktion der Performer und Betrachter scheinen als zentrales Moment im Werk des Künstlers auf; Humor als ein weiteres. Humor als Katharsis. Aus der Bildkunst heraus agiert Klossner frech, listig und innovativ. Untersucht den Körper als Skulptur, als sich auflösendes und sich selbst wieder generierendes Kunstwerk, lässt Tanz, Sprache, Zeichnung und Schrift ganz selbstverständlich einfließen in die Grenzüberschreitung als performative Grundhaltung. So erscheint es nur konsequent, dass der körperliche Vollzug in der für Klossner „ultimativsten Performance“ gänzlich aufgehoben wird. Tim Steiner, ein Künstlerfreund von Frantiček Klossner, der als lebender Bildträger ein Werk von Wim Delvoye auf seinem Rücken trägt, musste die berühmte Tätowierung für einen medizinischen Eingriff aufschneiden lassen. Frantiček Klossner hat seinen Freund während der Narkose im Operationssaal begleitet und zusammen mit dem Fotografen Simon Schmid die Operation dokumentiert. „Der Verlust von Bewusstsein hat mich tief beeindruckt und zu der Frage geführt, ob es für die Performance überhaupt ein Bewusstsein braucht. Der in Narkose schwebende Körper von Tim Steiner war unglaublich präsent und hat in seiner absoluten Passivität einen faszinierenden Kontrapunkt zum aktiven Kunstwollen gesetzt.“ Die Performance des narkotisierten Freundes wird zum eindringlichen Kunsterlebnis, zum Kunst-Sein, vollkommen durchdrungen von authentischer Selbstverständlichkeit, wo Bilder nicht erodieren, sondern weiterwirken und zum (scheinbar) Unmöglichen anregen. Der Künstler wird zum Kunstflüsterer. Auf der Grenze von Explizitsein und Implizitsein setzt Klossners Kunst Energie frei und birgt Ansteckungspotenzial.


franticek-klossner-gegenwartskunst-zeichnungen-die-kunstkommission-der-stadt-bern-steht-vor-einem-raetsel
«Die Kunstkommission steht vor einem Rätsel», Zeichnung aus der Reihe: Kunst macht Politik, Franticek Klossner, Kunsthalle Bern, Harald Szeemann Gedenkausstellung, 2006

franticek-klossner-schweizer-kuenstler-gegenwartskunst-kunstmuseum-bern-mannsbilder-das-schwache-geschlecht-maennerbilder-maennlichkeit
«Auf dem Wickeltisch der Kunstgeschichte», Franticek Klossner, 1996, Fotografie aus der Serie: «His- & Herstory», Sammlung des Kunstmuseums Bern

Kunstmuseum Bern, 2013

Ausstellung: «Hinterfragte Männlichkeit: Neue Mannsbilder in der Kunst»

kuratiert von Kathleen Bühler

 

Franticek Klossner arbeitet hauptsächlich in den Bereichen Videokunst und Performance. Seine fotografische Serie «His- & Herstory» (1996) nimmt als einmalig gebliebener Fotoroman in seinem Werk eine Sonderstellung ein. Die quadratischen, vergrösserten, schwarz-weissen Fotografien zeigen ihn nackt im Zweigespräch mit den griechischen und römischen Skulpturen der Antikensammlung Bern sowie an öffentlichen oder geheimen Plätzen in der Stadt Rom und in Ostia. Der Künstler hatte sich nach einem zweijährigen Stipendienaufenthalt am Schweizerischen Institut in der Stadt Rom niedergelassen, wo er bis ins Jahr 2000 tätig blieb. Die Fotoserie entstand zeitgleich zu seinen vielbeachteten Videoinstallationen mit «Sprechenden Büsten». In einer Strassenbefragung hatte er Passantinnen und Passanten zu ihren «Ersten Kunsterfahrungen» befragt. Als Videomapping auf die antiken Büsten projiziert, resultierte aus ihren Erzählungen ein äusserst poetischer Diskurs zur Gegenwartskunst, zwischen Hermes von Olympia und Apoll von Belvedere.

Auf einer weiteren Ebene waren diese Videoinstallationen aber auch eine listenreiche Antwort des Videopioniers auf die damalige Polemik, welche die Medienkunst gegenüber der Malerei und der Bildhauerei mit der Begründung abwertete, dass es bei Videobändern kein Original, sondern nur Kopien gäbe. Dieser konservativen Haltung stellt sich Franticek Klossner in lustvoll körperlicher Weise entgegen und beweist mit seinen Aktionen, dass auch die heren Skulpturen in den Antikensammlungen lediglich Gipskopien sind und letztlich nur sein eigener nackter Körper ein Original ist.

So rebelliert der Performance- und Medienkünstler einerseits gegen den konventionellen Kunstbegriff der 1980er und 1990er Jahre, andererseits provozierte er das bürgerliche Kunstempfinden, indem er die berühmten Werke der griechischen Antike (wie den Apollo aus dem Belvedere, den Diskuswerfer von Myron oder den barberischen Satyr) unbekümmert als Performancepartner einbezog und mit Requisiten wie einer aufblasbaren Gummipuppe oder dem Gipsabdruck der rechten Brust von Pipilotti Rist bespielte. Damit signalisiert der Künstler seine Nähe zur Gender-Thematik, die er in seinem Werk immer wieder stark einbezieht. In poetischer und oft fast zurückhaltender Weise regen seine Werke immer wieder dazu an, das eigene Denken zu überprüfen und Geschlechternormen und Geschlechtsidentität zu hinterfragen. Seine Denkanstösse sind nicht aufdringlich sondern listenreich und verführerisch. Sie lassen dem Publikum genügend Zeit und verführen es zur Hinterfragung innerer Bilder. Gerade deshalb ist seine fotografische Werkserie für die von Kathleen Bühler kuratierte Ausstellung zur «Hinterfragung von Männlichkeit» im Kunstmuseum Bern von besonderem Interesse. Kulturelle Vielfalt, sozialer Wandel und die Auseinandersetzung mit alten und neuen Vorstellungen von Männlichkeit sind untrennbar mit Franticek’s Werk verbunden. So ist es nicht verwunderlich, dass er sich im Antikenmuseum seiner Kleider entledigt und sich neckisch und mit viel Humor dem Konzept der «Kalokagathia», dem griechischen Ideal der körperlichen und geistigen Vortrefflichkeit entgegenstellt und leise murmelt: «kalòs kaì agathós»


franticek-klossner-gegenwartskunst-kulturgeschichte-im-dialog-die-faehigkeit-seinen-kopf-zu-verlieren
«Wenn man seinen Kopf verliert, wird man oft dadurch belohnt, ihn an völlig unerwarteten Orten wiederzufinden», Franticek Klossner, 1996, Fotografie aus dem Werkzyklus «His- & Herstory», Sammlung des Kunstmuseums Bern

pasolini-ostia-franticek-klossner-gegenwartskunst-performance-art-foto-gian-paolo-minelli
Am Todesort von Pier Paolo Pasolini in Ostia, 1997, Performance von Franticek Klossner fotografiert von Gian Paolo Minelli
schweizerisches-institut-in-rom-kunstschaffende-franticek-klossner-performance-im-park-pincio-roma
Annäherungen - Kulturgeschichte im Dialog, Performance von Franticek Klossner im Park der 229 Büsten, Monte Pincio, Rom, 1997, Foto: Gian Paolo Minelli


franticek-klossner-aktuelle-kunst-der-gegenwart-galerie-da-mihi-bern-schweiz-ausstellung-eudaimonie-und-ataraxis
«Du kannst mich sehen - Ich kann dich riechen», Franticek Klossner, 2018, Fotografie, überlagert mit Handschrift in Glas, Visuelle Poesie aus der Serie: «Eudaimonie und Ataraxis», Galerie Da Mihi, Bern

Kunstgeschichte kitzelt

Mit Kugelschreiber und Filzstift zeichnet Frantiček Klossner die Meilensteine der Kunstgeschichte auf die Bäuche seiner Freunde. Der Körper wird zum Bildträger... zum Vermittler zwischen jüngerer Kunstgeschichte und Gegenwartskunst. Der Bauchnabel - Umbilicus - agiert in den Zeichnungen als Ausgangspunkt und kecker Protagonist: Mit offenem staunendem Mund beim „Angelus Novus“ nach Paul Klee, als Eichel am erigierten Penis beim „Stehenden Mann“ nach Pablo Picasso oder versteckt hinter dichter Körperbehaarung in der „Pelztasse“ nach Meret Oppenheim. Die auf Körper gekritzelten Zeichnungen kitzeln nicht nur deren Träger, sie kitzeln auch unser Denken: Schmunzelnd entdecken wir die Kunstgeschichte neu. Mit Schalk knackt Frantiček das Wesen der zitierten Werke und entwirft damit ein äusserst physisches Bild für die persönliche Aneignung von Kulturgeschichte: Die Kunst wird lustvoll einverleibt.

 

franticek-klossner-gegenwartskunst-zeichnungen-auf-koerper-kunstgeschichte-einverleiben
«Pelztasse nach Meret Oppenheim», Zeichnung auf Haut, Filzstift auf Arthur, Franticek Klossner, 2015, aus der Reihe: «Kunstgeschichte kitzelt»

franticek-klossner-performance-ballett-choreografie-tanzcompagnie-stadttheater-bern-interdisziplinaeres-ballettprojekt-bildende-kunst-und-tanz
"La sincérité", Franticek Klossner, Choreographie für die Tanzkompanie des Stadttheaters Bern, interdisziplinärer Ballettabend «Beauty More Than Me», 2017

franticek-klossner-ballett-choreografie-tanzcompagnie-stadttheater-bern-interdisziplinaere-kooperation-zwischen-bildender-kunst-und-tanz
"La sincérité", Franticek Klossner, Choreographie für die Tanzkompanie des Stadttheaters Bern, interdisziplinärer Ballettabend «Beauty More Than Me», 2017

franticek-klossner-gegenwartskunst-videoinstallation-ephemere-kunst-gefrorenes-selbstportrait-zeitbegriffe-kairos-chronos-aion
«Kairos und Chronos», performative Videoinstallation mit schmelzender Portrait-Skulptur, Frantiček Klossner, Kunstmuseum Bern, Ausstellung «Feu Sacré», 2013

Kairos und Chronos

Über einer großen Wasserfläche hängt ein Selbstportrait des Künstlers aus Eis. Am Anfang seiner Hängung ist es der exakte 1:1 Abguss des Künstlerkopfes. Frisch aus dem Kühlraum an einer Metallschlaufe kopfüber aufgehängt überzieht sich dieser beeindruckende Eiskörper zunächst mit einer samtartig weißen Schicht aus Raureif, bevor er durch die Raumtemperatur bedingt allmählich zu schmelzen beginnt. Schließlich lösen sich die feinen weißen Eiskristalle auf und die fallenden Wassertropfen werden zum Herzrhythmus der Videoinstallation. Auf das Wasser projiziert, erscheinen abwechselnd Videoaufnahmen eines aufmerksam blickenden Auges und das Bild eines nackten jungen Mannes in Embryonalhaltung. Ein Videoprojektor wurde so platziert, dass diese Bilder von der Wasseroberfläche auf die gegenüberliegende Wand des Raumes exakt gespiegelt und vergrößert werden. Die ständig fallenden unregelmässigen Wassertropfen des abschmelzenden Künstlerkopfes aber erzeugen – wie einzelne Regentropfen auf einem See – naturgemäß konzentrisch pulsierende Kreise auf dem Wasser. Und weil es sich bei der Videoprojektion um ein „Lichtbild“ handelt, erzeugen die Wellen vielfache Lichtbrechungen und visuelle Amplituden innerhalb des Spiegelbildes wie auch in der Bildprojektion. Auf diese Weise entsteht eine eindrückliche, sich ständig verändernde Situation – sowohl auf der Wasseroberfläche, als auch im eigentlichen Video, in die der Betrachter wie von selbst einbezogen wird. Es sieht so aus, als würde der Blick des Betrachters durch den hypnotischen Gegenblick des großen Auges beantwortet, dem dann der zusammengekauerte Körper des nackten jungen Mannes folgt. Und alles das wird durchdrungen durch die von den Wassertropfen ausgehenden dynamisch konzentrischen Kreise und Schwingungen, um sich schließlich zu einem eindrücklichen, die Aufmerksamkeit des Betrachters herausfordernden Gesamtbild zu verdichten. (Text: Peter Friese, Kunstverein Ruhr, 2015)


franticek-klossner-videokunst-ausstellung-im-kunstverein-ruhr-in-essen-nrw-deutschland-gegenwartskunst
«Kairos und Chronos», performative Videoinstallation, Franticek Klossner, Kunstverein Ruhr, Essen, NRW, 2015

franticek-klossner-gegenwartskunst-kunstmuseum-bern-videokunst-gefrorenes-selbstportrait-in-eis-zeitbegriffe-kairos-und-chronos
«Kairos und Chronos», performative Videoinstallation mit schmelzender Portrait-Skulptur, Frantiček Klossner, Kunstmuseum Bern, Ausstellung «Feu Sacré», 2013

videokunst-bern-schweiz-franticek-klossner-griechische-mythologie-zeitbegriffe-kairos-chronos-aion
«Kairos und Chronos», Frantiček Klossner, Videokunst, Kunstmuseum Bern, Ausstellung «Feu Sacré», 2013

franticek-klossner-aktuelle-schweizer-kunst-epfl-lausanne-rolex-learning-center-sanaa-building
«Brainwaves», performative Skulpturen aus der Reihe «Melting Selves», Franticek Klossner, Rolex Learning Center, Sanaa Building, EPF Lausanne, 2013

franticek-klossner-gegenwartskunst-fotografische-werke-koerper-schmelzen-koepfe
«Körper schmelzen Köpfe», fotografische Serie mit gefrorenen Selbstportraits, Franticek Klossner, Dampfzentrale Bern, 1990

tim-steiner-wim-delvoye-franticek-klossner-sammlung-reinking-museum-weserburg-bremen
«Melting Selves» mit «Tim» by Wim Delvoye, Kunstsammlung Reinking, Museum Weserburg, 2014
sammlung-reinking-museum-weserburg-bremen-franticek-klossner-gefrorenes-selbstportrait
«Existenzielle Bildwelten - Sammlung Reinking», Museum Weserburg Bremen, 2014

kunstsammlung-rik-reinking-hamburg-ausstellung-im-museum-weserburg-bremen- gefrorenes-selbstportrait-von-franticek-klossner
ein aufmerksames Publikum in der Ausstellung «Existenzielle Bildwelten - Sammlung Reinking», Museum für Gegenwartskunst Weserburg Bremen, 2014

Frantiček Klossner


Einzelausstellungen

2018 - Galerie Da Mihi, Bern

2015 - Kunstverein Ruhr, Essen, NRW

2014 - Galerie Beatrice Brunner, Bern

2014 - Ostschweizer Kunsthalle Wil

2013 - Kunsthaus Interlaken

2012 - Edition Multiple, Bern

2010 - Kunst in St. Peter und Paul, Bern

2008 - Kunstmuseum Solothurn

2007 - Centro de Expresiones Contemporáneas, Rosario, ARG

2007 - Valiart Medienkunstraum, Bern

2006 - Galerie Mönch Contemporary Art, Berlin

2006 - Galerie Imoberdorf, Murten

2005 - Centro de Artes Plásticas y Diseño, Santiago de Cuba

2004 - Museo de Arte Moderno de Buenos Aires MAMBA, ARG

2003 - Galerie Donzé van Saanen, Lausanne

2003 - Kornhausforum Bern

2003 - Museum Kaisertrutz Görlitz

2003 - Kunstpanorama Luzern

2003 - Forum d’art contemporain de Sierre

2002 - Espace Flon, Lausanne

2002 - Centro d’Arte Contemporanea Ticino

2002 - Galerie Bernhard Bischoff, Thun

2002 - Galerie Martin Krebs, Bern

2001 - Kunsthaus Grenchen

2000 - Kornhausforum Bern

1998 - St. Ursenkathedrale Solothurn

1997 - Galerie Michael Krethlow, Bern

1996 - Kultur Kreuz Solothurn

1994 - Galerie Simulakrum, Mainz

1994 - Stufenbau Bern

1994 - Galerie für Medienkunst, Wiesbaden

1993 - Galerie Rigassi, Bern

1993 - Kulturzentrum Kiff, Aarau

1992 - Kunstraum am Höchster Schloßplatz, Frankfurt

1992 - Barak Galerie für Gegenwartskunst, Bern

1989 - «Videolog» mit Ralph Bender, Galerie Lydia Megert, Bern

1989 - Kunstverein Offenbach am Main


Gruppenausstellungen

2022 - «Videocity», Kultur Forum Dresden

2022 - «Art Care», Birgit Rausing Centre for Medical Humanities, Lund

2021 - «Le corps et le sacré», Musée d'art et d'historie Fribourg

2021 - «Art Soin», Musée de la main UNIL-CHUV, Lausanne

2021 - «Supermarkt», Galerie Mayhaus, Erlach

2021 - «Schweizer Skulptur seit 1945», Aargauer Kunsthaus

2021 - «Lichtkunst», Dietikon

2020 - «Videocity Basel», Congress Center Basel

2019 - «Juliäum» 10 Jahre Kunsthaus Interlaken

2019 - «Facing History», Universität Bern

2019 - «Videocity Basel», Congress Center Basel

2019 - «Imago», Kunsthalle Palazzo, Liestal

2019 - «50 Jahre Departement Wirtschaft», BFH Bern

2018 - «Leben in der Kunst», Sammlung Ketterer-Ertle, Mobiliar Bern

2018 - «Mosaik», Galerie Mayhaus, Erlach

2018 - «Fields of Disappearance II», Stiftung Binz, Zürich

2017 - «Writing Pictures», Plakartive Bielefeld

2017 - «Ich Nicht Ich», Kunsthaus Zofingen

2017 - «Erotika», Galerie Mayhaus, Erlach

2017 - «In-Visible Limits», Kunstzeughaus Rapperswil

2016 - «Lumière d'hiver», Fondation Von Rütte, Biel

2016 - «In-Visible Limits», Neuer Kunstverein Aschaffenburg

2016 - «Pink Panorama», Kunsthalle Luzern

2016 - «In-Visible Limits», Kunstverein Konstanz

2016 - «Danse Macabre», Museum für Kommunikation Bern

2016 - «In-Visible Limits», Kunsthaus Interlaken

2015 - «Hold the Line», Galerie Mönch, Berlin

2015 - «Artposition», Blue Factory, Fribourg

2015 - «l'immagine di sè», Villa Croce, Genova

2015 - «Fragile», Galerie C, Neuchâtel

2014 - «Performative Video Art», G12 HUB Gallery, Belgrade

2014 - «Existenzielle Bildwelten», Museum für moderne Kunst Weserburg Bremen

2014 - «Artist's Books», Graphische Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek

2014 - «Underground», Fort de Schoenenbourg, Maginot-Linie

2014 - «Des hommes et la forêt», Musée historique, Château de Nyon

2013 - «Das schwache Geschlecht», Kunstmuseum Bern

2013 - «Cantonale», Kunsthalle Bern

2013 - «Videokunst International», Museum Wörlen Passau

2013 - «Brainwave», Rolex Learning Center EPFL, Lausanne

2013 - «The way we were», Galeri Zilberman, Istanbul

2013 - «Paper Cuts» Schweizerisches Nationalmuseum, Schwyz

2013 - «Feu Sacré», Kunstmuseum Bern

2013 - «Selbst im Bild», Kornhausforum Bern

2012 - «Swiss Performative Video Art», Espacio Trapézio, Madrid

2012 - «Der Spiegel des Narziss», Galerie des Landes Tirol, Taxispalais, Innsbruck

2012 - «Wild at Heart», Contemporaine Bern

2012 - «The Pictured Self», Cercle Artistic de Sant Lluc, Barcelona

2012 - «Cantonale», Kunsthaus Interlaken

2011 - «Bodies», Kunsthalle Osnabrück

2011 - «Peau», Musée de la main UNIL-CHUV, Lausanne

2011 - «Videocreacion Suiza», Semana de la Francofonia, Havana

2010 - «Afterpiece - Performance Art on Video», Galerie Claudia Groeflin, Zürich

2010 - «Videos au château», Château Mercier, Sierre

2010 - «Images», Festival des arts visuels, Vevey

2010 - «Schweizer Videokunst», Kinoptikum Landshut

2010 - «Looping Memories», Fundaciò Suñol, Barcelona

2010 - «Proyecto Circo», Videoarte, Havana

2010 - «Videocreacion», MECA Mediterráneo Centro Artístico, Almeria

2010 - «Looping Memories», Art Karlsruhe

2009 - «Cantonale», Kunsthaus Interlaken

2009 - «Looping Memories», Zentrum für Kulturproduktion Progr, Bern

2009 - «Feu Sacré», Nacht der Religionen, Bern

2008 - «Forum Junge Kunst», Zug

2008 - «Sélection», Galerie Martin Krebs, Bern

2007 - «Art en plein air», Môtiers, Val de Travers

2007 - «Sammlung Ketterer-Ertle», Museum Liner, Appenzell

2007 - «Biennale de l'image en mouvement», Genève

2007 - «Les rêves du château», Musée historique, Château de Nyon

2007 - «Art-Clips», Zentrum für Kunst und Medien ZKM, Karlsruhe

2007 - «Art-Clips Performativ», Galerie Henze & Ketterer, Bern

2006 - «Gedenkausstellung für Harald Szeemann», Kunsthalle Bern

2006 - «The world is not enough», Bund Bildender Künstler Leipzig

2006 - «Spaziarte», Museo nazionale delle arti, MAXXI Roma

2006 - «Art-Clips», Kunstraum Innsbruck

2006 - «Mapping Switzerland», Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon

2006 - «Brückenpark im Licht», Stadthalle Görlitz

2006 - «Die Büste seit Auguste Rodin», Museum Liner, Appenzell

2005 - «Die Büste seit Auguste Rodin», Kunsthalle Emden

2005 - «Brainfair», Festival Science et Cite, KKL Luzern

2005 - «Esprit, tu es là ?», Musée de la main UNIL-CHUV, Lausanne

2005 - «Die Büste seit Auguste Rodin», Städtische Museen Heilbronn

2005 - «Videokunst», Forum für Kunst und Medien, Zgorzelec

2005 - «Keiner hilft keinem», Kunsthalle Bern

2004 - «So wie die Dinge liegen», Hartware Medien Kunstverein, Dortmund

2004 - «European Space», 9th Sculpture Quadrennial, Riga

2004 - «I need You», Kunsthaus PasquArt, Biel

2003 - «Kunst und Krieg», Neue Galerie Joanneum, Graz

2003 - «Not Only Chocolate», Center for Contemporary Art, Kiev

2003 - «Erste Berner Museumsnacht», Kornhausforum Bern

2003 - «À mon seul désir», Historisches Museum Bern

2003 - «Selbstdarsteller», Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon

2002 - «Zeitgenössiche Wandmalerei», Kunstmuseum Solothurn

2002 - «Fe-Male», Centro d’Arte Contemporanea Ticino

2002 - «Gewalt-Sphären», Universität Bern

2002 - «Die zwölf Nächte von Sodom», Arthouse Kino Zürich

2001 - «Die Kunstsammlung der Mobiliar», Kunstmuseum Bern

2001 - «Edle Wirkung», Historisches Museum Bern

2001 - «Building for Books», Schweizerische Nationalbibliothek

2001 - «Cantonale», Kunsthalle Bern

2001 - «Organes», Musée de la main UNIL-CHUV, Lausanne

2000 - «Steirische Landesausstellung», Dom im Berg, Graz

2000 - «Gegenwartskunst aus Berner Sammlungen», Kunstmuseum Bern

2000 - «Bildersturm», Historisches Museum Bern

2000 - «Artkino Videokunst», Art Frankfurt

2000 - «Zeitpunkte», Galerie René Steiner, Erlach

1999 - «Kunstpreis der Böttcherstrasse», Kunsthalle Bremen

1999 - «Ich brauche», Solothurner Filmtage

1999 - «Queersicht», Filmfestival Bern

1999 - «Das traurige Jahrhundert nach Vilém Flusser», Neue Galerie Luzern

1999 - «Dogdays are over», Centre Culturel Suisse, CCS Paris

1998 - «Biennale Internationale du film sur l'art», Centre Georges Pompidou, Paris

1998 - «Vor siete qui», Istituto Svizzero di Roma

1998 - «Freie Sicht aufs Mittelmeer», Kunsthaus Zürich

1998 - «Field», Kunsthaus Zürich

1998 - «Arte e riciclaggio», Associazione CREAR, Roma

1998 - «Medienkörper», Castel Burio, Costigliole d’Asti

1997 - «Out on the Screen», Filmfestival, Los Angeles

1997 - «The 19th Tokyo Video Festival», Tokyo

1997 - «Field im Oleoturm», Zürich

1997 - «Sequenze labili», Sala 1, Centro internazionale d'arte contemporanea, Roma

1997 - «Profession Obsession», Graphische Sammlung Schweizerische Landesbibliothek

1996 - «Der ditte Ort», Kunsthaus PasquArt, Biel

1996 - «Cabines de bain», Centre d’art contemporain de Fribourg

1996 - «Videoart in Europe», Statens Museum for Kunst, Kobenhavn

1996 - «Video- und Filmfestival der Länder Thüringen und Rheinland-Pfalz», Gera

1995 - «Cantonale», Kunsthalle Bern

1994 - «Videoinstallationen - Szene Schweiz»,  Kunsthaus Langenthal

1993 - «Aeschlimann Corti Stipendium», Kunsthaus PasquArt, Biel

1992 - «Kunst und Kälte», Kunstraum der Neckarwerke Stuttgart

1990 - «Junge Kunst in Europa», Deutsche Messe Hannover

1989 - «Das laufende Bild», Kunsthalle Bern

1989 - «Année de la Révolution», Maison des Arts, Bédarieux

1988 - «Künstler aus Bern», Shed-Halle Zürich

1987 - «Cantonale», Kunsthalle Bern


Performances, Theater und Choreografien

2016 - «Das Denkgerüst», Berner Münster

2013 - «Charisma, Lust und Libido», Kunstmuseum Bern, Performance zur Ausstellung «Meret's Funken»

2010 - «Kultur ist ein Lebensmittel», Coop Megastore, Wankdorf Center Bern

2009 - «Küss meine Seele und schweig», Kunstmuseum Bern, Performance mit Eva Marianne Berger zur Ausstellung von Tracey Emin

2007 - «La Sincérité», Choreografie für die Tanzcompagnie des Stadttheaters Bern

2007 - «Beauty More Than Me», Choreografie für die Tanzcompagnie des Stadttheaters Bern

2006 - «Die Bücherschlacht», Schweizerische Nationalbibliothek Bern

2000 - «Bildersturm», Historisches Museum Bern

1998 - «Quid Quid Latet Apparebit», Kunsthaus Zürich

1998 - «Appunti Spezzati», Schweizerisches institut in Rom

1996 - «His- & Herstory», Centre Pasquart Biel

1996 - «Video Dinner», Museum Neuhaus Biel

1992 - «Brain Wave», Kunsthalle Basel, Performance zur Ausstellung von Saner & Chiarenza & Hauser

1989 - «Cut», Galerie Lydia Megert, Bern, mit Norbert Klassen

1989 - «Jedem seine Schlange», Dampfzentrale Bern, Expanded Theater mit Christoph Marti, Coco Lorétan, Ralf Bender

1989 - «Videolog» mit Ralph Bender, Galerie Lydia Megert, Bern

1988 - «Come illuminarsi l'un l'altro», Castel Burio, Asti, mit Verena Schwab

1988 - «How to enlighten each other», Shedhalle Zürich, mit Verena Schwab

1988 - «Wie wir uns gegenseitig erleuchten», Kunsthalle Bern, mit Verena Schwab

1987 - «Bildbeschreibung», Performancegruppe STOPPT, Dampfzentrale Bern

1987 - «Charakterverpackungen», mit Ursina Rösch, Art Basel

1986 - «Charakterverpackungen», mit Ursina Rösch, Castel Burio, Asti